08.01.2013, 08:40

Neukölln Rentner angefahren – Autofahrer hatte keinen Führerschein

Ein 67-Jähriger ist bei einem Unfall am Montagnachmittag in der Karl-Marx-Straße in Neukölln schwer verletzt worden.

Der Mann war laut Polizei gegen 16.30 Uhr bei "Rot" über die Kreuzung gelaufen und dabei von einem Opel erfasst worden. Der Fußgänger wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Polizei zufolge versuchte der Fahrer bei der Unfallaufnahme zu vertuschen, dass er gar keinen Führerschein hatte.

Der Mann gab sich für seinen Bruder aus und zeigte einen Führerschein auf dessen Namen vor. Erst eine erkennungsdienstliche Behandlung bestätigte den Verdacht der misstrauisch gewordenen Beamten. Der Opel war zudem wegen einer fehlenden Haftpflichtversicherung zur Fahndung ausgeschrieben. Die Polizei zog den Fahrzeugschein ein.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter