08.01.13

Neukölln

Rentner angefahren – Autofahrer hatte keinen Führerschein

Ein 67-Jähriger ist bei einem Unfall am Montagnachmittag in der Karl-Marx-Straße in Neukölln schwer verletzt worden.

Der Mann war laut Polizei gegen 16.30 Uhr bei "Rot" über die Kreuzung gelaufen und dabei von einem Opel erfasst worden. Der Fußgänger wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Polizei zufolge versuchte der Fahrer bei der Unfallaufnahme zu vertuschen, dass er gar keinen Führerschein hatte.

Der Mann gab sich für seinen Bruder aus und zeigte einen Führerschein auf dessen Namen vor. Erst eine erkennungsdienstliche Behandlung bestätigte den Verdacht der misstrauisch gewordenen Beamten. Der Opel war zudem wegen einer fehlenden Haftpflichtversicherung zur Fahndung ausgeschrieben. Die Polizei zog den Fahrzeugschein ein.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Infizierte Pfleger Bentley darf leben - Hund hat kein Ebola
Sonnenfinsternis "Man muss das sehen, um es zu glauben!"
Terror in Kanada Überwachungskameras zeigen Angriff auf Parlament
Gasexplosion Explosion verwüstet ganze Straße in Ludwigshafen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Berlins junge Baukünstler

"Robertneun" setzen auf Vielfalt

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote