04.01.2013, 10:08

Neukölln 65-Jährige stürzt bei Raubüberfall und verletzt sich schwer

Eine 65 Jahre alte Frau ist in Berlin-Neukölln ist bei einem Raubüberfall unmittelbar vor ihrem Wohnheim schwer gestürzt und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der mutmaßliche Räuber konnte in Tatortnähe gefasst werden.

Die 65-Jährige war nach Polizeiangaben am Donnerstag gegen 17.40 Uhr im Mariendorfer Weg von dem 30 Jahre alten Mann angegriffen worden. Der Tatverdächtige habe sich der Frau vor dem "Apartmenthaus Bremen" genähert und der Seniorin einen Rucksack entrissen.

Der Räuber mit der Beute in Richtung Silbersteinstraße flüchtete, versuchte das Opfer, den Mann zu verfolgen. Dabei stürzte die 65-Jährige jedoch zu Boden und musste mit Hüftprellungen zur Behandlung in eine nahe Klinik gebracht werden. Von Passanten alarmierte Beamte konnten mit Unterstützung von Polizisten einer Einsatzhundertschaft des 30 Jahre alten Tatverdächtigen wenig später festnehmen. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das Opfer konnte nach Informationen der Berliner Morgenpost am Freitag wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Erst am Mittwochabend war eine ebenfalls 65 Jahre alte Frau in Prenzlauer Berg von einem unbekannten Handtaschenräuber verletzt worden. Die Frau war nach Polizeiangaben gegen 22.50 Uhr in der Hans-Otto-Straße überfallen worden. Der Täter hatte der Frau die Handtasche entrissen, wobei die 65-Jährige zu Boden auf den Gehweg stürzte. Da das Opfer die Tasche nicht losließ, war sie mehrere Meter weit mitgeschleift worden. Der Täter entkam mit der Beute.

(pol)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter