14.12.2012, 18:51

Neukölln Demonstranten versuchen Räumung zu verhindern

Eine Gerichtsvollzieherin, die aufgrund eines Räumungsbeschlusses eine Wohnung in Neukölln zwangsräumen musste, hat Freitag früh die Polizei alarmiert. Gegen 9.40 Uhr blockierten etwa 25 bis 30 Personen die Eingangstür des Hauses an der Boddinstraße, hielten ein Transparent mit der Aufschrift "Miete verweigern. Kündigung ins Klo. Räumung verhindern" hoch und skandierten Parolen.

Die Polizei leistete der Frau Amtshilfe und sprachen mehrere Platzverweisungen aus. Da einige Demonstranten trotz Aufforderung der Beamten den Eingangsbereich nicht verließen, mussten sie von den Polizisten abgedrängt werden.

Insgesamt sechs Männer und drei Frauen wurden kontrolliert. Neben einem Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz leiteten die Polizisten auch Strafermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ein.

Nachdem die Demonstranten den Eingangsbereich verlassen hatten, konnte die Gerichtsvollzieherin das Haus betreten und die Wohnung, nach Austausch des Türschlosses, an den Vermieter übergeben.

(BMO)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter