09.12.2012, 09:49

Reinickendorf 26-Jähriger sprengt sich mit "Polenböller" zwei Finger weg

Wegen schwerer Verletzungen an der rechten Hand musste Samstagabend ein 26-Jähriger in einem Krankenhaus notoperiert werden. Der Mann hatte in der Wohnung eines Nachbarn im Huttwiler Weg in Reinickendorf einen sogenannten "Polenböller" gezündet und versucht, diesen aus dem Fenster zu werfen. Als dies misslang, nahm er den Feuerwerkskörper wieder auf, der daraufhin in seiner Hand explodierte. Die Wucht der Explosion riss dem 26-Jährigen zwei Finger ab. Er wird derzeit stationär in einem Krankenhaus behandelt. Darüber hinaus erwarten ihn strafrechtliche Ermittlungen wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion.

(BMO)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter