09.12.12

Reinickendorf

26-Jähriger sprengt sich mit "Polenböller" zwei Finger weg

Wegen schwerer Verletzungen an der rechten Hand musste Samstagabend ein 26-Jähriger in einem Krankenhaus notoperiert werden. Der Mann hatte in der Wohnung eines Nachbarn im Huttwiler Weg in Reinickendorf einen sogenannten "Polenböller" gezündet und versucht, diesen aus dem Fenster zu werfen. Als dies misslang, nahm er den Feuerwerkskörper wieder auf, der daraufhin in seiner Hand explodierte. Die Wucht der Explosion riss dem 26-Jährigen zwei Finger ab. Er wird derzeit stationär in einem Krankenhaus behandelt. Darüber hinaus erwarten ihn strafrechtliche Ermittlungen wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion.

Quelle: BMO
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Tödliches Virus Erstmals Ebola-Seuche in den USA festgestellt
Börsengang Experten enttäuscht vom Zalando-Start
Nach Vulkanausbruch Opferzahl am Ontake steigt weiter
Spanien Richter stoppen Referendum in Katalonien
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

BVG-Arbeiten

So sieht die Baustelle der U5 am Roten Rathaus aus

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote