30.11.12

Brandenburg

Rechtsextreme Anschläge - Belohnung ausgesetzt

Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat nach zwei vermutlich rechtsextrem motivierten Anschlägen in Zossen und Waßmannsdorf Belohnungen ausgesetzt.

Wie die Polizei am Freitag in Potsdam mitteilte, sollen für Hinweise, die zur Aufklärung der Übergriffe führen, jeweils bis zu 5000 Euro gezahlt werden.

Anfang Oktober 2012 hatten Unbekannte das Haus des Vorsitzenden der Bürgerinitiative "Zossen zeigt Gesicht" angegriffen. Kurze Zeit später war das Flüchtlingsheim in Waßmannsdorf (Dahme-Spreewald) Ziel einer Attacke. Unbekannte bewarfen es mit Farbbeuteln und Steinen. Die Täter schmierten ein Hakenkreuz an eine Hauswand.

Quelle: dpa/sei
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Lokführer-Streik "Rücksichtsloses Treiben auf dem Rücken der…
Vulkanausbruch So sieht der brodelnde Babardunga von oben aus
Werbekampagne Hier heiratet ein zwölfjähriges Mädchen
Homosexualität Gemischte Gefühle zum neuen Tonfall des Vatikans
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Lichterglanz

Berlin erstrahlt beim "Festival of Lights"

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote