30.11.2012, 19:20

Brandenburg Rechtsextreme Anschläge - Belohnung ausgesetzt

Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat nach zwei vermutlich rechtsextrem motivierten Anschlägen in Zossen und Waßmannsdorf Belohnungen ausgesetzt.

Wie die Polizei am Freitag in Potsdam mitteilte, sollen für Hinweise, die zur Aufklärung der Übergriffe führen, jeweils bis zu 5000 Euro gezahlt werden.

Anfang Oktober 2012 hatten Unbekannte das Haus des Vorsitzenden der Bürgerinitiative "Zossen zeigt Gesicht" angegriffen. Kurze Zeit später war das Flüchtlingsheim in Waßmannsdorf (Dahme-Spreewald) Ziel einer Attacke. Unbekannte bewarfen es mit Farbbeuteln und Steinen. Die Täter schmierten ein Hakenkreuz an eine Hauswand.

(dpa/sei)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter