18.11.2012, 16:11

Tempelhof Sechs Menschen erleiden Gasvergiftung

Erneut sind am Sonntag in Berlin sechs Menschen durch ausströmendes Kohlenmonoxid verletzt worden.

Nach Angaben der Feuerwehr war die Wohnung einer Familie im dritten Stock eines vierstöckigen Wohnhauses in der Tempelhofer Manteuffelstraße besonders stark betroffen. Drei Familienmitglieder, eine Bekannte, die in der Wohnung übernachtet hatte, sowie zwei Feuerwehrleute erlitten Vergiftungen. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht.

Erst im Juli 2012 hatten zwei Familien in Steglitz wegen undichter Gasthermen Kohlenmonoxidvergiftungen erlitten. Insgesamt sechs Menschen mussten wegen der Vergiftungen stationär im Krankenhaus behandelt werden. Ein Jahr zuvor war eine sechsköpfige Familie in Köpenick im Schlaf an dem ausströmenden Gas gestorben.

Dieses Mal waren unsachgemäß ausgeführte Bauarbeiten die Ursache, wie die Feuerwehr mitteilte. Eine Wohnung in dem Haus wurde saniert, hieß es. Die Bauarbeiter hatten für die Verlegung von Rohren Löcher in den Kaminschacht gebohrt und diesen nicht abgedichtet. So konnte sich die Abluft aus den Gasöfen der anderen Wohnungen in dem Kaminschacht sammeln. Dabei hatte die Familie in der Wohnung im dritten Stockwerk noch Glück im Unglück. Eine Frau fühlte sich sehr unwohl und alarmierte die Feuerwehr.

(dpa/sei)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter