16.11.12

Berlin

Polizei geht gegen betrügerische Spendensammler vor

Die Berliner Polizei geht seit Montag verstärkt gegen betrügerische Spendensammler und Taschendiebe vor. Beamte der Ermittlungsgruppe "Klemmbrett" sind dabei verstärkt in der City West und City ost unterwegs. Grund ist, dass dort laut Polizei seit einiger Zeit Personen mit einer fitkiven Sammelliste auf einem Klemmbrett auftauchen. Sie sprechen vorrangig Touristen an, um eine Spende für eine nicht existierende gemeinnützige Einrichtung zu bringen. Während die Opfer abgelenkt sind, werden sie dann von Taschendieben bestohlen oder zahlen eine Spende, die die Betrüger einstecken.

Allein in den ersten vier Tagen des Schwerpunkteinsatzes haben die Beamten 27 Menschen überprüft, 25 Platzverweise ausgesprochen, neun Tatverdächtige erkennungsdienstlich behandelt und insgesamt 20 Aufenthaltsverbotsverfügungen ausgehändigt. Darin wird den Betroffenen verboten, solche Orte, wo sie schon einschlägig in Erscheinung getreten waren, für eine bestimmte Dauer weiterhin aufzusuchen. Von den Maßnahmen waren auch zwei Kinder betroffen.

Die Schwerpunkteinsätze sollen zunächst bis in die Weihnachtszeit fortgesetzt werden.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Belästigungsvideo "Ich betreibe Kampfsport und habe trotzdem…
Vorsicht Kamera! Hochzeit aus der Sicht einer Whiskey-Flasche
Nach Pokalsieg Pep Guardiola denkt nur noch an Borussia Dortmund
Israel Radikaler Rabbiner überlebt Attentat
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Kleine Horror-Show

Halloween, das Fest des Gruselns

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote