06.11.12

Brandenburg

Unfall verursacht Verspätungen bei Zügen

Der ICE-Verkehr in der morgendlichen Berufsverkehrszeit ist am Dienstag nach einem Personenunfall auf einer Regionalbahn westlich Berlins für fast eine Stunde zum Erliegen gekommen. Verspätungen und Umleitungen waren die Folge eines Suizids in der Nähe von Wustermark in Brandenburg. Die Fahrgäste aus dem betroffenen Regionalzug mussten in einen anderen Zug auf dem Parallelgleis umsteigen, wie ein Bahnsprecher mitteilte.

Die Hochgeschwindigkeitsstrecke Berlin-Hannover war für eine Dreiviertelstunde gesperrt. Auf der normalen Trasse dauerte die Sperrung bis zum Mittag. Die Regionalzüge wurden umgeleitet, die Bahnhöfe Dallgow, Staaken und Elstal mit Bussen bedient.

Quelle: dapd/sei
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Skitourismus Warum Russen nicht mehr in die Alpen wollen
Kinotrailer "Jurassic Park 4" gewährt erste Einblick…
TV-Interview Jetzt spricht der Todesschütze von Ferguson
Verrückte Briten Wie dieses Stück Fleisch in die Stratosphäre kam
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Schöne Bescherung

Mit diesen Geschenktipps können Sie punkten

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote