17.04.2012, 10:56

Moabit Junger Mann bricht nach Messerstecherei zusammen

Ein 28-Jähriger ist am Montagabend in Berlin-Moabit lebensgefährlich mit einem Messer verletzt worden. Das Opfer musste in einer Klinik notoperiert werden. Die Hintergründe der Tat seien derzeit noch völlig unklar, teilte die Polizei am Dienstag mit. Von dem Messerstecher fehlte bislang jede Spur.

Nach ersten Erkenntnissen hatte sich der angetrunkene Mann mit einem Stich in der Brust gegen 20.45 Uhr zu einem Freund in der Wittstocker Straße geschleppt und war dort zusammengebrochen. Er wurde von einem Notarzt vor Ort versorgt und kam in ein Krankenhaus.

Die 1. Mordkommission des Landeskriminalamtes ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Die Beamten suchen dringend Zeugen, die am Montag zwischen 20.30 Uhr und 20.45 Uhr etwas Verdächtiges im Bereich der Wittstocker Straße beobachtet haben. Auch Bürger, denen etwas anderes aufgefallen ist, sollen sich melden. Hinweise nehmen die 1. Mordkommission unter der Rufnummer 030/4664-911101 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

(dapd/dpa/tj)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter