20.07.2010, 22:29

Festnahme Polizist schießt Mann ins Bein

Schüsse an der Prinzenallee

Foto: Steffen Pletl

Eine Polizeistreife ist zu einem Einsatz in Gesundbrunnen gerufen worden - wegen eines räuberischen Diebstahls. Vor Ort wurden die Beamten dann von einem Mann angegriffen. Um die Attacke abzuwehren, griff ein Polizist zur Dienstwaffe.

Ein Polizist hat am Dienstagabend einen Mann in Berlin-Gesundbrunnen angeschossen. Wie die Polizei mitteilte, war 42-Jährige beim Eintreffen der Funkstreife an der Prinzenallee in Gesundbrunnen gegen 21.15 Uhr zunächst verbal ohne ersichtlichen Grund auf die Polizeibeamten losgegangen. Dann zerbrach er eine Flasche und ging damit bedrohlich auf die Beamten zu.

Trotz mehrmaliger Rufe, die Bierflasche niederzulegen ging der Mann weiter auf die Polizisten los. Nur mit dem gezielten Schuss in den Oberschenkel Bein konnten sich die Polizisten vor dem Angreifer schützen.

Die Beamten waren zu einem Einsatz wegen eines räuberischen Diebstahls in einem Geschäft gerufen worden. Ersten Erkenntnissen zufolge handelt es sich bei dem Angreifer aber nicht um den Dieb. Die Hintergründe des Angriffs sind bislang noch unklar. Augenzeugen berichteten, der mutmaßliche Täter sei offensichtlich stark angetrunken gewesen.

Am Tatort hätten sich schnell rund 100 Personen versammelt, hieß es laut Augenzeugenberichten. Die Polizisten forderten daraufhin Unterstützung an. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt, die Spurensicherung war vor Ort. Der Verletzte kam in ein Krankenhaus.

Der Zwischenfall in Gesundbrunnen wird noch untersucht. Der Schusswaffengebrauch ist für Polizeibeamte gerechtfertigt, wenn eine akute Notwehrsituation, wie bei einer Bedrohung mit einer Waffe, vorliegt.

(plet/ap/mtt)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter