GNTM

Wie man einen Haufen Nachwuchsmodels in den Griff bekommt

Nikeata Thompson macht Heidi Klums Topmodels fit – und jetzt auch Hobbytänzer zu Hause.

Nikeata Thompson

Nikeata Thompson

Foto: imago stock / imago/Future Image

Mit anspruchsvoller Kundschaft kennt sich Nikeata Thompson aus. Die 36-Jährige stand als Tänzerin mit Seeed auf der Bühne, half als Choreographin Jan Delay, Lena Meyer-Landrut und Udo Lindenberg bei ihren Konzerten gut auszusehen und bereitete als Coach Tom Hanks auf seinen Film "Ein Hologramm für einen König" vor. Beste Voraussetzungen, um als Laufstegtrainerin in der aktuellen Staffel "Germany's next Topmodel" einen Haufen Nachwuchsmodels am Rande des Nervenzusammenbruchs in den Griff zu bekommen. Nebenbei hat die Wahlberlinerin, die in Birmingham geboren wurde, eine Online-Tanzschule gegründet. Im Interview beim "Athleisure Pop up"-Event in Wertheim spricht sie über den neuen Modetrend, Heidi Klum und warum es beim Thema Sport für sie keine Ausreden gibt.

Sie kommen quasi direkt aus Los Angeles. Wie war es bei "Germany's next Topmodel"?

Nikeata Thompson : Aufregend. Es ist einfach großartig, in Los Angeles arbeiten zu dürfen. Heidi Klum ist ein toller Boss. Sie weiß genau was sie will. Und sie hat ein starkes Selbstbewusstsein. Jetzt freue ich mich hier zu sein. Es ist eine Premiere für mich.

Es geht um den Athleisure-Trend. Was versteht man darunter?

Er kommt ursprünglich aus dem Bereich des Urban Dance und ich kannte ihn schon aus England. Dort ist Athleisure Wear schon lange angesagt, während es hierzulande bislang ja eher verpönt war, auch im Alltag und beim Ausgehen Sportsachen zu tragen. Das finde ich toll. Es darf meiner Meinung nach auch ruhig so aussehen, als käme man direkt vom Sport. Wer mag, der kombiniert schicke Schuhe zur Sporthose.

Sie geben neben Outfit- auch Damen-Fitness-Tipps.

Ja. Viele Frauen fragen sich: Wie halte ich mich fit? Wie ernähre ich mich richtig? Es geht aber nicht darum, abzunehmen und möglichst schlank zu sein. Sondern darum: Wie fühle ich mich in 20 Jahren? Size Zero kann nur unglücklich machen. Essen ist nicht unser Feind, sondern es soll in erster Linie Spaß machen. Dann gibt es auch keinen Jo-Jo-Effekt. Auch ich selbst sündige ab und zu, das ist auch okay. Bei Süßigkeiten werde ich manchmal schwach, aber Schokolade muss ja nicht unbedingt am Abend sein. Und dafür gehe ich vor der Arbeit eine Runde laufen.

Welche Rolle spielt Sport für Sie?

Man sollte Sport nicht nur der Figur wegen treiben. Er stärkt auch das Selbstbewusstsein, denn man hat das Gefühl, etwas für sich zu tun. Ich selbst komme aus der Leichtathletik, war mehrfache deutsche Meisterin. Der Sport spielt nach wie vor eine wichtige Rolle in meinem Leben. Ich trainiere heute regelmäßig mit meinem Personal Trainer, eine Mischung aus Ausdauer und Kraft. Viele Frauen lieben Yoga, das ist ebenfalls eine tolle Sportart. Hauptsache man ist in Bewegung.

Viele Frauen meinen, sie hätten keine Zeit für Sport.

Ausreden gibt es keine. Eine halbe Stunde hat man immer Zeit.

Auf welche neuen Projekte dürfen wir uns bei Ihnen freuen?

Ich habe gerade die "Urban Dance School", eröffnet, eine Online-Tanzschule. Es gibt für alle Sportarten Online-Kurse, aber nichts fürs Tanzen, so bin ich auf die Idee gekommen. Dort biete ich allen Sportbegeisterten via Internet Tänze wie Hip-Hop.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.