Leute

Vom Berliner Graffiti-Sprayer zum DJ-Weltstar

Der Berliner DJ Jan Simon Spielberger, bekannt unter dem Namen Shir Khan, hat es in die besten Clubs der Welt geschafft.

Shir Khan

Shir Khan

Foto: Florian Kolmer / BM

Er kommt gerade aus Zürich, davor war er in Paris und auf Ibiza. Unter dem Pseudonym Shir Khanist der Berliner DJ Jan Simon Spielberger international gefragt und reist seit zwei Jahrzehnten durch die Welt. Den Namen Shir Khan hat er sich noch zur Schulzeit in Frohnau zulegt. Damals sprühte der Teenager Graffiti. "Ich wollte etwas, das nach Großstadtdschungel klingt", erklärt Spielberger.

2000 stellte er erste Mixe, die nach 2Many DJs klangen, ins Internet. 2007 erfand er sich neu und spielte Electro Rave à la Boys Noize und inzwischen ist der 39-Jährige in der Schublade "Deep House" gelandet. "Ich habe alles durch", sagt er. Underground-Musik mit hohem DIY-Faktor genauso wie Verhandlungen mit Major-Labels, Tourneen durch Australien und Amerika genauso wie eine regelmäßige Radiosendung auf Fritz. Inzwischen nimmt Jan Simon Spielberger nicht mehr jedes Booking an. "Das ist in den Hintergrund getreten", erklärt er. Denn seit 2007 betreibt er erfolgreich das Label "Exploited" und vertritt Branchenstars wie Claptone und Adana Twins.

"Anfangs war es sehr DIY, und ich habe viele Fehler gemacht", erklärt der Labelmanager. Deshalb hat der Erfolg auch etwas länger auf sich warten lassen. Doch nach zahlreichen Top-Ten-Hits auf der DJ-Plattform "Beatport" geht es mit dem Label nun steil bergauf. Aus dem Hobby ist daher längst ein Beruf geworden. Auf seiner neuen Zusammenstellung "Dancing & Romancing" finden sich nun die musikalischen Höhepunkte der letzten fünf Jahre.

Große Hymnen von Claptone, packende Instrumentals von Cocolores und Klassiker von Adana Twins. Anlässlich der Veröffentlichung am 23. September gibt es schon am 9. September eine Party mit Claptone, Adana Twins und natürlich Shir Khan. Der feiert an dem Tag auch seinen 40. Geburstag. "Reife und Alter sind für mich etwas Gutes", sagt er zum Schluss.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.