02.12.2012, 20:53

Erster Advent Berlins Diplomaten speisen Gänsebraten beim Nikolausbrunch


Stolzer Papa: Palazzo-Chef Hans-Peter Wodarz mit seiner einjährigen Tochter Sophia-Elisabeth beim Nikolausbrunch für die Diplomaten

Foto: Sergej Glanze / Glanze

Stolzer Papa: Palazzo-Chef Hans-Peter Wodarz mit seiner einjährigen Tochter Sophia-Elisabeth beim Nikolausbrunch für die Diplomaten Foto: Sergej Glanze / Glanze

Von Nina Heitele

Palazzo-Chef Hans-Peter Wodarz empfängt Berlins Botschafter pünktlich zum ersten Advent zu einem Brunch. Eine Auszeichnung wird verliehen.

Anfang Dezember liegt in Berlin der Duft von Plätzchen und Glühwein in der Luft. Hatte das Hotel Regent am Sonnabendmorgen noch eine Handvoll Kinder in die hauseigene Weihnachtsbäckerei eingeladen, veranstaltete das "Diplomatische Magazin" mit seinen Partnern am Sonntagmittag für rund 300 Botschafter und Gesandte sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft seinen traditionellen Botschafter-Nikolausbrunch im Palazzo am Berliner Hauptbahnhof.

Zu den Programmpunkten im Gourmet-Theater zählten neben artistischen Show-Einlagen auch die Verleihung der Auszeichnung "Botschafter des Jahres" an Ossama Abdulmajed Ali Shobokshi, den Botschafter von Saudi Arabien, und die Ehrung von Sabine Sommerkamp-Homann, Honorarkonsulin für Lettland in Hamburg, als "Konsulin des Jahres". In ihrer Ansprache lobte die Geehrte das Ambiente des Spiegeltheaters und sprach von einem "Brunch der Superlative".

"Kalbskopf, Hummer und grüne Soße"

Das Menü an diesem ersten Adventssonntag war von den beiden Spitzengastronomen persönlich kreiert worden. Nach "langen Testessen", so Palazzo-Chef Hans-Peter Wodarz, hatten er und Sternekoch Christian Lohse sich darauf geeinigt, ihren Gästen als Hauptgang Gänsebraten mit Erbsenpüree zu servieren. Diskussionen darüber, was bei ihm zu Hause an Weihnachten auf den Tisch kommt, gebe es hingegen nicht. "Traditionellerweise koche ich an Heiligabend immer Kalbskopf, Hummer und dazu eine grüne Soße", verriet der 64-jährige Wodarz, der stolz seine kleine Tochter Sophia-Elisabeth auf dem Arm präsentierte.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter