14.01.10

Agrarmesse

Woher die Grüne Woche ihren Namen hat

Seit nunmehr 84 Jahren gibt es die Grüne Woche. Die Partei der Grünen kann ihr also nicht den Namen gegeben haben. Woher kommt aber dann der Name der weltgrößten Agrarmesse? Morgenpost Online beantwortet die Frage.

Foto: BMO
Ein zünftiger Bauer trug früher einen Lodenmantel.
Ein zünftiger Bauer trug früher einen Lodenmantel.

Spätestens seit Gründung der Ökopartei die Grünen vor drei Jahrzehnten wird Gesundes, Umweltfreundliches und Natürliches als "grün" bezeichnet. Doch der Name der 84 Jahre alten Grünen Woche in Berlin ist nicht nur älter - er hat auch einen anderen Ursprung.

Wenn die deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft Ende des 19. Jahrhunderts ihre einwöchigen Wintertagungen in Berlin abhielt und die Teilnehmer ihre Waren auf den Straßen feilboten, bestimmte die Farbe Grün das Stadtbild: Denn viele der Angereisten trugen grüne Lodenmäntel.

Als 1926 schließlich die Tagung zu einer richtigen Messe wurde, hatte sich dank der Mäntel der Ausdruck "Grüne Woche" bereits so etabliert, dass er auch für die Landwirtschaftsausstellung übernommen wurde.

Quelle: BMO
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

no title Besuchen Sie die Internationale Grüne Woche?

  • 27%
    Ja.
  • 66%
    Nein.
  • 7%
    Ich weiß es noch nicht.
Abgegebene Stimmen: 1.141
Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
4D-Achterbahn Das Batmobil gibt es bald auch als Achterbahn
Neuseeland Polizei sucht nach zweifachem Todesschützen
Irak-Krise Irakische Stadt Amerli aus IS-Belagerung befreit
Arbeitskampf Jetzt streiken die Lokführer
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Hinter den Kulissen

Tage der offenen Tür bei der Bundesregierung

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote