14.01.2010, 16:35

Agrarmesse Woher die Grüne Woche ihren Namen hat

Foto: BMO

Seit nunmehr 84 Jahren gibt es die Grüne Woche. Die Partei der Grünen kann ihr also nicht den Namen gegeben haben. Woher kommt aber dann der Name der weltgrößten Agrarmesse? Morgenpost Online beantwortet die Frage.

Spätestens seit Gründung der Ökopartei die Grünen vor drei Jahrzehnten wird Gesundes, Umweltfreundliches und Natürliches als "grün" bezeichnet. Doch der Name der 84 Jahre alten Grünen Woche in Berlin ist nicht nur älter - er hat auch einen anderen Ursprung.

Wenn die deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft Ende des 19. Jahrhunderts ihre einwöchigen Wintertagungen in Berlin abhielt und die Teilnehmer ihre Waren auf den Straßen feilboten, bestimmte die Farbe Grün das Stadtbild: Denn viele der Angereisten trugen grüne Lodenmäntel.

Als 1926 schließlich die Tagung zu einer richtigen Messe wurde, hatte sich dank der Mäntel der Ausdruck "Grüne Woche" bereits so etabliert, dass er auch für die Landwirtschaftsausstellung übernommen wurde.

(BMO)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter