Berlin

Polizei sucht Messerstecher vom Plänterwald

Am Montagabend wurde ein 22-Jähriger durch einen gezielten Messerstich in die Brust schwer verletzt. Es war nicht der einzige Fall.

Die Beamten suchten den Bereich um den Bahnhof Plänterwald mit Hunden ab

Die Beamten suchten den Bereich um den Bahnhof Plänterwald mit Hunden ab

Foto: Thomas Peise

Die Serie der Gewaltattacken im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs reißt nicht ab. Beim jüngsten Vorfall auf dem S-Bahnhof Plänterwald wurde am späten Montagabend ein 22-Jähriger durch einen gezielten Messerstich in die Brust schwer verletzt. Das bewusstlos zusammengebrochene Opfer wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus eingeliefert und dort notoperiert. Inzwischen ist sein Zustand der Klinik zufolge stabil. Der Täter flüchtete anschließend.

Wie ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag mitteilte, war der 22-Jährige mit drei Bekannten in einer S-Bahn der Linie S 8 vom Ostkreuz in Richtung Süden unterwegs. Im gleichen Wagen hielt sich auch ein Paar auf. Als dieses gegen 19.40 Uhr in Plänterwald den Zug verlassen wollte, versperrte ihm die Gruppe den Weg, worauf es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung kam. Als diese eskalierte und ein 19-Jähriger aus der Gruppe dem Mann einen Faustschlag ins Gesicht versetzte, zog dieser ein Messer aus der Tasche und stach sofort zu. Anschließend flüchtete er mit seiner Begleiterin.

Bundespolizei hofft auf Hinweise zum Messerstecher

Die Bundespolizei hat gegen den bislang unbekannten Täter ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und hofft jetzt auf Hinweise aus der Bevölkerung. Bei dem Angreifer handelt es sich nach ersten Angaben der Freunde des Opfers und weiterer Zeugen, um einen etwa 30-jährigen Mann mit athletischer Figur und einer Körpergröße von etwa 190–195 Zentimetern. Seine kurzen, dunkelbraunen Haare waren zur Seite gelegt. Er trug eine dunkelblaue Hose sowie eine ebenfalls dunkelblaue Jacke mit Reflektoren im Schulterbereich. Auffällig waren markante Segelohren und typischer Berliner Dialekt. Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Ostbahnhof unter der Telefonnummer 030-297 7790 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Die Messerattacke in Plänterwald, die das Opfer knapp überlebte, war nicht der einzige Zwischenfall dieser Art während der Osterfeiertage. Etwa zur gleichen Zeit, als der Unbekannte in Plänterwald zustach, wurde ein 30-Jähriger in Blankenburg ebenfalls Opfer einer Gewalttat. Aus bislang unbekannten Gründen geriet der 30-Jährige in einem Bus des Schienenersatzverkehrs zwischen den S-Bahnhöfen Karow und Blankenburg mit drei Männern in Streit. Im Bahnhof Blankenburg schlug und trat das Trio mehrfach auf das Opfer ein. Die 18 bis 20 Jahre alten Schläger konnten kurz darauf festgenommen werden.

Bereits in der Nacht zum Ostermontag gegen 1 Uhr hatte ein 46-Jähriger in der Ringbahn in Prenzlauer Berg einen Jugendlichen mit einem Messer attackiert, weil ihn dessen laute Musik störte. Bei seiner Festnahme kurz darauf gab der 46-Jährige Übermüdung und Zahnschmerzen als Grund für seine Attacke an.

Mehr zum Thema:

Angerempelt und ausgerastet - Täter gesteht Messerstiche

Frau am Alexanderplatz zusammengeschlagen

Auf Rollstuhlfahrer mit Messer eingestochen und ausgeraubt

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.