Ausflüge

Was man im Grunewald alles unternehmen kann

Biergarten, Drachensteigen, Skaten - Im Grundwald gibt es viele Möglichkeiten für Ausflüge. Fünf Tipps.

Ausflügler im Grunewald

Ausflügler im Grunewald

Foto: Rainer Jensen / dpa

Der Frühling ist im Kommen. Bis zu 16 Grad warm kann es am Sonnabend werden. Das lockt die nicht gerade sonnenverwöhnten Berliner nach draußen. Eines der beliebtesten Ausflugsziele ist der Grunewald. Die Berliner Morgenpost hat fünf Tipps zusammengestellt:

Fischerhütte am Schlachtensee

Das historische Gasthaus liegt direkt an den Ufern des baumumsäumten Schlachtensees. Das Ausflugsziel besteht aus der denkmalgeschützten Fischerhütte mit Weinhandlung, dem Restaurant mit Terrasse und Biergarten. Unweit befindet sich auch der Grunewaldturm, der Denkmal und Aussichtsturm zugleich ist.

Fischerhüttenstraße 136, 14163 Berlin, Restaurant täglich ab 10 Uhr, Biergarten täglich ab 9 Uhr geöffnet,
Grunewaldturm: Havelchaussee 61, 14193 Berlin

Paradies für Skater

Genau ab dem Parkplatz Hüttenweg führt die Skatestrecke Kronprinzessinnenweg durch den Grunewald. Der vier Kilometer lange Weg besitzt eine gute Asphaltqualität und ist deswegen bei Profis und Anfängern beliebt. Auch viele Radfahrer frönen hier dem Rausch der Geschwindigkeit.

Kronprinzessinnenweg 1, 14193 Berlin

Für Hund und Herrchen

Ein Muss für Hunde und ihre Besitzer: Der Hundekehlesee mit einer Fläche von etwa 72.000 Quadratmetern hat eine längliche Form in Nord-Süd-Ausrichtung und gehört zur glazialen Rinne der Grunewaldseenkette. Gespeist wird der See vom südlich gelegenen Grunewaldsee über den Hundekehlegraben im benachbarten Naturschutzgebiet. Ein wunderbares Auslaufgebiet – nicht nur für die Vierbeiner.

Hundekehlesee, 14193 Berlin

Drachensteigen auf dem Teufelsberg

Der 120 Meter hohe Teufelsberg ist der ideale Ort fürs Drachensteigen: Der Wind weht ordentlich und der Ausblick beeindruckt. Früher diente die Fläche, aus der der Teufelsberg entstanden ist, als Halde für rund zwölf Millionen Kubikmeter Trümmerschutt. Danach errichtete der US-Geheimdienst hier die im Kalten Krieg wichtigste Radarstation.

Teufelsseechaussee 1, 14193 Berlin

Kiesgrube Teufelssee

Über zwei Rampen und eine hölzerne Treppenkonstruktion gelangt man hinab auf die Grubensohle, auf der ein 15 Meter hoher Sandberg bestiegen werden kann. Ein Biotop für selten gewordene Tier- und Pflanzenarten ist die Kiesgrube außerdem. Wer Glück hat, kann Zauneidechse, Eisvogel oder die Blauflügelige Ödlandschrecke beobachten. Anfahrt mit Bahn: S-Bahn-Station Grunewald

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.