Tarifstreit in Berlin

Verhandlungen gescheitert! Droht Großstreik an Flughäfen?

Die Arbeitgeber sind laut Verdi nicht bereit gewesen, ein bisheriges Angebot zu verbessern. Nun soll es zur Urabstimmung kommen.

Streikende am Flughafen Tegel

Streikende am Flughafen Tegel

Foto: Frank Lehmann

Die Gewerkschaft Verdi hat die Tarifverhandlungen für die rund 2000 Beschäftigten des Bodenpersonals an den Berliner Flughäfen für gescheitert erklärt. Zuvor war die fünfte Verhandlungsrunde am Freitag ergebnislos verlaufen, wie Verdi mitteilte.

"Wir werden jetzt die Urabstimmung vorbereiten und uns auf die neue Situation einstellen", stellte Verdi-Verhandlungsführer Enrico Rümker fest. Dabei soll darüber entschieden werden, ob es in der übernächsten Woche (27. Februar bis 2. März) einen unbefristeten Streik geben soll.

Die Arbeitgeber seien nicht bereit gewesen, ihr bisheriges Angebot zu verbessern. Verdi fordert bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten einen Euro mehr pro Stunde. Ein Warnstreik hatte am Donnerstag zu 220 Flugausfällen in Tegel und Schönefeld geführt.

Mehr zum Thema:

Streik an Berliner Flughäfen: Das müssen Passagiere wissen

Streik in Tegel und Schönefeld: Fast alle Flüge fallen aus

Streik an Flughäfen: "Das große Chaos ist ausgefallen"

Streik in Berlin: Ein Ausstand auf den letzten Drücker

Zur Startseite