Brauchtum

Sicherheitsvorkehrungen für Cottbuser Karneval erweitert

Karnevalisten feiern während eines Umzugs. 

Karnevalisten feiern während eines Umzugs. 

Foto: dpa

Cottbus. Unter dem Eindruck des Terroranschlags auf einem Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember sind die Sicherheitsvorkehrungen für Ostdeutschlands größten Karnevalsumzug in Cottbus am 26. Februar erweitert worden. Mehrere Zufahrtsstraßen werden mit Containern gesperrt, wie die Stadtverwaltung am Dienstag ankündigte.

Die Zahl der Sicherheitskräfte sei zudem erhöht worden, Karnevals-Besucher müssten sich auf ausgeweitete Kontrollen einstellen. Verboten sei das Mitbringen von Rucksäcken, Flaschen und Kartons. Nach Stadtangaben ist auch das Parken und Halten an der Strecke des Umzugs durch die Stadt verboten. Zudem gebe es im Festzelt Einlasskontrollen.

Beim 26. "Zug der fröhlichen Leute" werden etwa 3000 mitwirkende Karnevalisten auf etwa 100 Festwagen erwartet, die einen Tross durch die Stadt bilden. Damit machen etwa genauso viele wie im vergangenen Jahr mit.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter