Stadtgestaltung

Mittelstreifen der Lietzenburger Straße wird umgestaltet

Auf dem Mittelstreifen der Lietzenburger Straße sollen 2017 Wildblumen, Tulpen und Narzissen wachsen. Der Umbau kostet 93.000 Euro.

In der kommenden Woche beginnen die Umbauarbeiten auf dem Mittelstreifen der Lietzenburger Straße. Aus dem Abschnitt zwischen Martin-Luther-Straße und dem Übergang Höhe Bayreuther Straße/Welserstraße soll bis zum Frühjahr eine Fläche mit Wildblumenwiese und Staudenbeeten werden. Der Trampelpfad der breiten Grünfläche, die bislang hauptsächlich dem Hundeauslauf dient, wird als Weg angelegt. Bänke und Sitzelemente werden aufgestellt. 93.000 Euro aus dem Bundesprogramm Aktive Zentren stehen dafür zur Verfügung. Die Planung entstand zusammen mit Anwohnern. Eine Studie war anfangs davon ausgegangen, dass auf dem Platz der zurückgebauten Lietzenburger Straße Wohnhäuser gebaut werden könnten. Anwohner lehnten das jedoch ab. Tempelhof-Schönebergs Stadträtin Sibyll Klotz (Grüne) zeigte sich "beeindruckt vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger". Als Start hatten sie im November 2015 bereits 6000 Blumenzwiebeln, auch Tulpen, in die Erde gebracht. Mit den Wildkräutern im nördlichen Teil werden sie Farbe an eine der verkehrsreichsten Straßen Berlins bringen. "Die Fläche wird jetzt schon gut genutzt, mit der Aufwertung sicherlich noch mehr", sagte Andreas Baldow, Mitarbeiter des Fachbereichs Stadtplanung.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.