Demonstrationen

Tausende Abtreibungsgegner protestieren in Berlin

Teilnehmer an der Demonstration "Marsch für das Leben" in Berlin.

Teilnehmer an der Demonstration "Marsch für das Leben" in Berlin.

Foto: dpa

Berlin. Tausende Menschen haben am Samstag in Berlin gegen Abtreibungen demonstriert. Nach Angaben der Polizei nahmen 6000 Demonstranten an dem Protest teil. Die Veranstalter sprachen dagegen von 7500 Teilnehmern. Vor allem christliche Gruppen hatten zu dem zwölften "Marsch für das Leben" unter dem Motto "Kein Kind ist unzumutbar" aufgerufen. Auf der Seite der Gegendemonstranten zählte die Berliner Polizei 1500 Teilnehmer. Das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung protestierte unter dem Motto "Leben und Lieben ohne Bevormundung - Mein Körper, meine Verantwortung, meine Entscheidung". Abgesehen von Sitzblockaden sei es friedlich geblieben, sagte ein Sprecher der Polizei.

Die Abtreibungsgegner liefen mit Kreuzen und Plakaten, auf denen "Echte Männer stehen zu ihrem Kind" oder "Kindergeld für Ungeborene" stand, durch die Hauptstadt. Zu den Rednern zählte unter anderem der Berliner Erzbischof Heiner Koch. Der Protest der Teilnehmer richtet sich gegen Abtreibungen, aber auch gegen Sterbehilfe und Präimplantationsdiagnostik.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter