Berlin Wohnungsbau: Der BER holt Menschen in den Südosten Berlins

So soll das Neubauprojekt Am Amtsgraben 1 in Köpenick aussehen

Foto: Schrobsdorff Bau AG

So soll das Neubauprojekt Am Amtsgraben 1 in Köpenick aussehen

Im Südosten Berlins werden neue Mietwohnungen gebaut. In der Nähe der Altstadt Köpenick entsteht eines der geförderten Projekte.

Die Bagger rollen, die Baugrube ist ausgehoben. Auf einem unbebauten Grundstück in Köpenick, an der Straße Am Amtsgraben, lässt die Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft mbH ein neues Gebäude mit 90 Wohnungen errichten.

Mehr als 1000 Wohnungen plane und baue das Unternehmen derzeit im Bezirk Treptow-Köpenick, sagte Geschäftsführer Ingo Malter beim symbolischen Spatenstich am Donnerstag.

"Die hervorragende Infrastruktur verleitet uns, hier intensiv Neubau zu betreiben." Zudem erzeuge der Großflughafen BER jetzt schon Arbeitsplätze. "Damit holt er Menschen in den Südosten von Berlin."

Geförderte Mieten von 6,50 Euro

Der Neubau in Köpenick ist mit sechs Geschossen und einer Tiefgarage mit 50 Plätzen geplant. Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen entstehen. Ihre Größe liegt zwischen 38 und 105 Quadratmetern. Für etwa 20 Prozent nimmt die Wohnbauten-Gesellschaft eine Förderung in Anspruch. Für sie soll die Kaltmiete 6,50 Euro je Quadratmeter betragen.

Für die übrigen Wohnungen werde sie bei 9,50 Euro liegen, sagte Anne Keilholz, Geschäftsführerin der Stadt und Land. "Wir werden hier zufriedene Mieter begrüßen können", prophezeite Treptow-Köpenicks Bürgermeister Oliver Igel (SPD) beim Spatenstich.

Die Altstadt, das kulturelle Zentrum des Bezirks, sei ganz in der Nähe. Wegen der günstigen Mieten würden die städtischen Wohnungsgesellschaften bei der Bearbeitung von Neubauvorhaben bevorzugt. 4400 neue Wohnungen habe das Bezirksamt 2015 genehmigt.

Oliver Igel, der in Köpenick groß geworden ist, erinnerte an die Geschichte des Areals Am Amtsgraben. Die Fläche gehörte einst zum sogenannten Schwefelberg, einer alten Abraumhalde. Im 19. Jahrhundert entsorgte dort die benachbarte chemische Fabrik ihre Abfälle.

Zur DDR-Zeit trug man Kulturboden auf und pflanzte Bäume. Die Fläche wurde Erholungsgebiet und diente als Rodelhügel. Vor elf Jahren ließ der Eigentümer die 17 Meter hohe Erhebung abtragen.

Wohnungen sind barrierefrei

Das neue Haus Am Amtsgraben 1 wird von der Schrobsdorff Bau AG errichtet. Die Wohnungen werden barrierefrei sein, mit Balkonen oder Terrassen ausgestattet. Geplant ist, dass die Stadt und Land die fertigen Wohnungen im Herbst 2017 übernimmt. Dann soll die Vermietung beginnen.

Neben dem Neubau Am Amtsgraben beginnt die Wohnbauten-Gesellschaft sieben weitere Vorhaben in diesem Jahr. Das größte mit 500 Wohnungen entsteht in Marzahn-Hellersdorf, an der Straße Alt-Biesdorf.

406 Wohnungen sollen an der Ortolfstraße in Altglienicke gebaut werden. Das Unternehmen will bis 2026 insgesamt 15.000 Wohnungen neu bauen oder kaufen und damit seinen Bestand auf 54.000 erhöhen.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter