Gesundheit

Grippewelle: Mehr als 500 Fälle und drei Tote in Berlin

Die Grippe-Saison trifft Berlin in diesem Jahr besonders stark. Es wurden bisher rund 25 Prozent mehr Fälle gemeldet.

Grippe: Experten empfehlen Risikogruppen die Impfung

Foto: dpa

Grippe: Experten empfehlen Risikogruppen die Impfung

Die Berliner sind in der aktuellen Saison bisher stärker von der Grippe betroffen als vor einem Jahr. Die Zahl der gemeldeten Fälle liegt mehr als ein Viertel höher als in der Saison 2014/2015, wie aus einem Bericht des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso) hervorgeht. Demnach wurden seit Oktober 2015 mehr als 510 Infektionen und drei Todesfälle gemeldet. Bisher gibt es keine größeren Ansteckungsketten - etwa an Schulen.

Allerdings mussten bisher doppelt so viele Patienten wie in der Vorsaison ins Krankenhaus. Die meisten Fälle gibt es dem Bericht zufolge in Pankow, Steglitz-Zehlendorf und Tempelhof-Schöneberg. Besonders betroffen seien bislang Kinder bis neun Jahre und 30 bis 59 Jahre alte Erwachsene.

Die Meldedaten spiegeln nur einen Teil des tatsächlichen Geschehens wieder, da nicht alle Patienten auf Influenza getestet werden. Todesfälle durch das Grippevirus sind nichts Ungewöhnliches.

Zur Startseite