Sportmesse in Berlin Marathon-Messe zieht von Tempelhof nach Kreuzberg

Die Sportmesse Vital im ehemaligen Flughafen Tempelhof

Foto: dpa Picture-Alliance / Fotoagentur Camera4 / picture alliance / Camera4

Die Sportmesse Vital im ehemaligen Flughafen Tempelhof

Die Sportmesse Vital findet in den kommenden zwei Jahren in der Station Berlin am Gleisdreieck in Kreuzberg statt.

Die Sportmesse Vital rund um den Berlin-Marathon am 24./25. September und den Halbmarathon am 3. April findet in den kommenden beiden Jahren in der Station Berlin am Gleisdreieckpark in Kreuzberg statt. In den vergangenen Jahren hatten die Veranstalter das Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof genutzt. Nachdem die Hangars für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden, musste sich der SCC einen neuen Veranstaltungsort suchen.

Die Sportmessen zum Marathon und Halbmarathon zählen mit mehr als 110 Ausstellern im Frühjahr und 215 Ausstellern im Herbst zu den größten ihrer Art. Die Teilnehmer der beiden Laufveranstaltungen erhalten im Rahmen der Messen ihre Startunterlagen.

Vereinbarung mit Station Berlin gilt für zwei Jahre

Die Vereinbarung zwischen SCC und der Station Berlin gilt vorerst für zwei Jahre. Wahrscheinlich ist allerdings, dass die Hangars und das davor liegende Rollfeld länger als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden. Derzeit plant der Senat, dass Tempelhof-Gesetz zu ändern, um eine zusätzliche - provisorische - Bebauung des Vorfeldes zu ermöglichen. Geplant sind zusätzliche Unterkünfte, um die Notunterkünfte in den Hangars zu entlasten und mehrere Versorgungsgebäude, unter anderem eine Großküche und ein Gesundheitszentrum.

Der Marathon und der Halbmarathon haben sich in den vergangenen 40 Jahren zu den bedeutendsten Sportveranstaltungen der Stadt entwickelt. Der Marathon gilt als einer der vier wichtigsten Langstreckenläufe der Welt. Jedes Jahr nehmen mehr als 40.000 Läufer, Walker, Skater und Rollstuhlfahrer aus aller Welt an den verschiedenen Wettrennen teil.

Keine Genehmigung für "Freedom Marathon"

Auch um die Bedeutung der beiden Laufveranstaltungen nicht zu gefährden, erteilte der Senat einem belgischen Veranstalter eine Absage, einen zweiten Marathon in Berlin zu veranstalten. Ein sogenannter "Freedom Marathon" sollte am Pfingstsonntag (15. Mai) stattfinden und durch Startgelder und Spenden einen Beitrag zur Bewältigung der Flüchtlingskrise leisten. Dabei sollte die Strecke des Halbmarathons mit dem Start am Olympischen Tor am Olympiastadion zwei Mal absolviert werden.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter