Flüchtlinge Heimbetreiber berichten über hungernde Flüchtlinge in Berlin

Helfer verteilen in Berlin Abendessen an Flüchtlinge

Foto: Britta Pedersen / dpa

Helfer verteilen in Berlin Abendessen an Flüchtlinge

Berliner Heimbetreiber beklagen, dass das Lageso den Flüchtlingen seit Wochen kein Geld auszahlt. Auch Arztbesuche würden verschoben.

Berlin. Das Berliner Lageso bleibt überlastet: Selbstversorger unter den Flüchtlingen bekommen Geld für Essen derzeit nicht mehr pünktlich ausbezahlt. Es soll inzwischen hungernde Flüchtlinge geben. Es habe sich ein "wesentlich erhöhtes Aufkommen" in der Leistungsstelle des Amtes ergeben, bestätigte die Sprecherin der Sozialverwaltung, Regina Kneiding, der Berliner Morgenpost das Problem. Angaben zur Zahl der betroffenen Selbstversorger konnte sie nicht machen.

>>> So reagieren Helfer in Köpenick <<<

Zuvor hatte die RBB-Abendschau berichtet. Demnach hätten mehrere Heimbetreiber hungernde Flüchtlinge in ihren Einrichtungen. Die Menschen würden seit mehreren Wochen auf ihr Geld warten, Termine beim Amt seien mehrfach verschoben worden.

Mehrfach an das Lageso gewandt

Peter Hermanns etwa, Heimleiter des Containerdorfs Allende II an der Alfred-Randt-Straße in Köpenick, hat gegenüber der "Berliner Zeitung" beklagt, dass zwischen 40 und 50 seiner 380 Bewohner nichts mehr zu essen hätten. Er habe sich mehrfach an das Lageso gewandt und die Not seiner Bewohner auch in einem Brief dem Staatssekretär für Flüchtlingsfragen Dieter Glietsch geschildert.

Das Köpenicker Heim ist keine Notunterkunft oder Erstaufnahmeeinrichtung. Es dient der Vorbereitung auf ein selbstständiges Leben in Berlin. Die Bewohner solcher Einrichtungen versorgen sich in der Regel selbt. Selbstversorger bekommen monatlich eine Summe vergleichbar mit den Hartz-IV-Leistungen.

>>> Flughafen Tempelhof: Wie Flüchtlinge in den Hangars leben <<<

Taschengeld-Zahlungen an Flüchtlinge in Notunterkünften seien nicht von dem Stau betroffen, sagte Kneiding.. Man berate "intensiv über eine kurzfristige Verbesserung der Situation" . Härtefälle sollten dem Lageso genannt werden. Das Personal in der Leistungsstelle werde verstärkt, es dauere aber noch, bis die neuen Mitarbeiter eingearbeitet seien.

Mitte Januar trat mit Sebastian Muschter übergangsweise ein neuer Chef am Lageso an, um für eine effektivere Organisation zu sorgen.

>> Live-Report: Eine Nacht am Lageso

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter