Migration

"Neue Nachbarn": Mieterbund startet Flüchtlingskampagne

Potsdam. Der Deutsche Mieterbund will mit einer Kampagne Vorurteile gegen Flüchtlinge bekämpfen. 30 000 Exemplare der Broschüre "Neue Nachbarn in Brandenburg" werden verteilt, wie der Verein am Donnerstag in Potsdam mitteilte. Die meisten von ihnen gehen an Haushalte von Mitgliedern. Sie sollen das Papier an Nachbarn weiterreichen. "Gerade nach den ungeheuerlichen Ereignissen in Köln und Hamburg und der zunehmend hektischen Diskussion ist es notwendig, pauschalen Verdächtigungen gegenüber Flüchtlingen entgegen zu treten und Probleme sachlich zur Diskussion zu stellen."

Die Broschüre wurde vom Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit entwickelt und richtet sich den Angaben zufolge an Bürger, die wenig informiert und politisch nicht gebunden sind und der Aufnahme von Flüchtlingen skeptisch gegenüber stehen. "Den Ängsten, Befürchtungen und Vorurteilen werden Informationen zur Situation der Geflüchteten und der Rahmenbedingungen entgegengestellt."

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter