#DieStadtunddieMacht

"Lindenstraße, Tatort und Berlin durch den Mixer gejagt"

Die Quoten für die neue ARD-Produktion "Die Stadt und die Macht" sind mies. Bei Twitter sorgte die Berlin-Serie aber für Belustigung.

"Die Stadt und die Macht" mit Anna Loos

Foto: ARD / ARD/Frédéric Batier

"Die Stadt und die Macht" mit Anna Loos

Eine Politikerin, die in Berlin für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin kandidiert: Das ist die Rolle von Anna Loos in der neuen ARD-Serie "Die Stadt und die Macht". Am Dienstagabend wurden die ersten beiden Teile gesendet - und kamen bei den Zuschauern nicht besonders gut an. Nur 2,91 Millionen Menschen sahen die erste Folge. Und nur 2,72 Millionen den direkt im Anschluss gezeigten zweiten Teil.

Offenbar hat eine breite Masse an Zuschauern keinen großen Bedarf an einem deutschen Polit-Thriller, der ein Bild von Machthunger, Korruption und Intrigen in der Hauptstadt zeichnet. Die Nutzer bei Twitter hat es trotzdem amüsiert.

Zur Startseite