Flüchtlinge in Berlin

Auf dem Tempelhofer Feld entsteht ein "ganzer Stadtteil"

Tempelhofs Bürgermeisterin Schöttler erwartet, dass auf dem Ex-Flughafen ein eigener Stadtteil mit Schule und Sportstätten gebaut wird.

Auf dem Tempelhofer Feld werden nach Ansicht der Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler, nicht nur Wohnungen für Flüchtlinge gebraucht. Sie gehe davon aus, dass hier ein ganzer "Stadtteil" für Flüchtlinge entstehe, sagte die SPD-Politikerin am Sonnabend im RBB-Inforadio.

"Ein Stadtteil heißt: Nicht nur Betten und ein Dach über dem Kopf, sondern das heißt: Infrastruktur", betonte Schöttler. An dem ehemaligen Flughafen müssten auch eine Schule, Kinderbetreuung und Freizeitgestaltung entstehen. "Die Menschen müssen wissen, was sie den ganzen Tag machen sollen." Wenn notwendig, müsse dafür das Tempelhof-Gesetz geändert werden, sagte sie. "Aber selbstverständlich nur für diesen Zweck und nur befristet."

Entwürfe für Flüchtlingsinfrastruktur auf dem Gelände des früheren Flughafens Tempelhof veröffentlichte inzwischen auch die Stadtentwicklungsverwaltung. Demnach sollen auf dem Flughafen-Vorfeld unter anderem eine Schule, Sporthallen, ein Fußballfeld mit Tribüne, ein Job-Center und eine Großküche entstehen.

Regierungschef Michael Müller (SPD) fordert noch für Januar die Änderung des Tempelhof-Gesetzes. Geplant sei, auf den Randflächen des riesigen Areals Platz für bis zu 7000 Flüchtlinge zu schaffen, sagte er am Freitag. Nach dem Volksentscheid von 2014 ist eine Bebauung auf dem Feld verboten.

>>> Was sagen Sie zu den Bebauungsplänen? Diskutieren Sie mit auf unserer Facebook-Seite! <<<

Und so diskutieren unsere Leser auf Facebook zum Thema:

Tempelhofs Bürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) erwartet, dass auf dem Ex-Flughafen ein eigener Stadtteil mit Schule und Sportstätten für Flüchtlinge gebaut wird.

Posted by Berliner Morgenpost on Samstag, 9. Januar 2016

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter