Tiere

Weihnachtsbäume werden Elefanten-Futter

Die Elefanten im Tierpark haben wieder einen besonderen Leckerbissen bekommen - ausgediente Weihnachtsbäume.

Ein Elefant lässt sich im Tierpark den ausgedienten Weihnachtsbaum schmecken

Ein Elefant lässt sich im Tierpark den ausgedienten Weihnachtsbaum schmecken

Foto: Paul Zinken / dpa

Berlin. Nadeln statt Gras: Die Elefanten im Berliner Tierpark haben am Donnerstag Weihnachtsbäume verfüttert bekommen. Die Dickhäuter können die Bäume am Stück verspeisen, wie eine Sprecherin sagte. "Der Nährwert der Tannen ist sehr gering, sie dienen primär der Beschäftigung. Die Elefanten kauen gern darauf herum."

Auch das Elefantenbaby, das in der Neujahrsnacht zur Welt gekommen war, durfte dabei sein. Es ernährt sich momentan aber von Muttermilch und konnte mit den Bäumen nur wenig anfangen. Angesichts der vielen Nadeln gab sich der kleine Elefantenbulle schnell geschlagen und überließ das Grün lieber Mutter Kewa sowie den Schwestern Thuza und Pantha.

"Für unsere Elefanten sind die Weihnachtsbäume eine willkommene Abwechslung. Sie dienen nicht nur zur Unterhaltung, sondern mischen auch den Futterplan der Tiere ordentlich auf", so Zoo-und Tierpark-Direktor Andreas Knieriem.

Die Elefanten bekommen sonst vor allem Heu oder Gras sowie Gemüse und Obst. Zoo und Tierpark füttern sie den Angaben zufolge schon seit einigen Jahren mit unbehandelten Bäumen, die Tannenverkäufer übrig haben. Auch andere Tiere wie Kängurus und Zebras bekommen Tannenbäume. Ausgediente und teils noch geschmückte Weihnachtsbäume vom Straßenrand seien aber nicht als Dickhäuter-Futter geeignet, hieß es.

Zur Startseite