Neue Großveranstaltung Ein zweiter Marathon "wäre eine absolute Katastrophe"

Am diesjährigen Marathon im September nahmen knapp 40.000 Läufer teil. Die Strecke in Berlin gilt als eine der schnellsten der Welt

Foto: Rainer Jensen / dpa

Am diesjährigen Marathon im September nahmen knapp 40.000 Läufer teil. Die Strecke in Berlin gilt als eine der schnellsten der Welt

Eine belgische Firma plant einen weiteren Marathon durch Berlin. Doch die Liste der Kritiker und der offenen Fragen ist lang.

Sie sind sich ihrer Sache offenbar ziemlich sicher. "Wir freuen uns, einen zweiten Marathon in Berlin zu positionieren", sagt Gerhard Janetzky. Der Geschäftsführer der belgischen Firma Golazo Sports GmbH würde am liebsten sofort loslegen: ein zweiter Marathon durch die Hauptstadt, der "Freedom Marathon Berlin".

Doch noch ist vollkommen unklar, ob das Event wie geplant am 15. Mai stattfinden wird. Denn die Liste der Kritiker und der offenen Fragen ist lang. Der Veranstalter des BMW Berlin Marathons, dem Berliner Original, sieht den Lauf im Frühling nicht als Konkurrenz, befürchtet aber, dass der zweite Marathon in Berlin zu Verwechslungen bei den Sportlern im Ausland führen wird.

"Die Abgrenzung zum BMW Berlin Marathon wird nicht groß genug sein", sagt der Sportliche Direktor der SCC Events GmbH, Mark Milde. "Es wird sicherlich viele Laufinteressierte geben, die unwissentlich einen Startplatz beim Lauf im Frühjahr buchen. Dann erleben sie einen Zwei-Runden-Marathon, der mit unserem Marathon-Original überhaupt nicht zu vergleichen ist."

Start und Ziel am Olympiastadion

Die Strecke, die dem Veranstalter aus Belgien vorschwebt, verläuft vom Olympiastadion über Reichsstraße, Kaiserdamm, Bismarckstraße, Straße des 17. Juni durch das Brandenburger Tor und über die Straße Unter den Linden zum Gendarmenmarkt. Von dort über die Leipziger Straße, Tiergartenstraße, Kurfürstendamm, Kantstraße und Neue Kantstraße zum Theodor-Heuss-Platz zurück zum Olympiastadion.

Wer den Marathon laufen möchte, biegt auf dem Weg zurück zum Olympiastadion bei ungefähr Kilometer 20 an der Kant- und Neue Kantstraße nach rechts auf die Suarezstraße ab und läuft noch einen zweiten Halbmarathon. Die Strecke wird in den "BIG 25 Berlin" integriert. Bei dieser jährlich stattfindenden Laufveranstaltung konnten Läufer bereits zwischen den Strecken über zehn und 25 Kilometer und den Halbmarathon wählen. Erwartet werden bis zu 20.000 Zuschauer – beim letzten BMW Berlin Maraton im September waren es fast doppelt so viele.

Wie viel Marathon verträgt Berlin? Milde wäre irritiert, falls es zu einer Genehmigung kommt. "Wir haben die Meldung mit großer Überraschung zur Kenntnis genommen." Bei den Genehmigungsverfahren habe der Senat in den vergangenen Jahren eine Haltung eingenommen, die signalisierte, dass keine weiteren sportlichen Großveranstaltungen in der Innenstadt erwünscht seien.

Hat die Verkehrslenkung zugestimmt?

Milde erinnert an die Versuche, den Triathlon-Wettbewerb "Ironman" in Berlin zu etablieren. "Wir wollten beispielsweise die Radstrecke durch die Innenstadt führen, um diesen Wettbewerb für Zuschauer und die Athleten abwechslungsreicher und spannender zu gestalten." Das wurde von der Verkehrslenkung Berlin (VLB) abgelehnt. Stattdessen sollte die Veranstaltung am nördlichen Stadtrand stattfinden, wurde aber letztendlich auch dort nicht genehmigt. Milde: "Für den Freedom Marathon wird jetzt ein Kessel in der Innenstadt gebildet. Ich wäre sehr überrascht, wenn die Verkehrslenkung den Plänen zustimmen würde."

Doch nach Angaben der Golazo Sports GmbH liegt von der Verkehrslenkung Berlin bereits ein positiver Bescheid vor. Bei der zuständigen Senatsverwaltung für Stadtentwicklung weiß man davon aber nichts. Eine Genehmigung für den Marathon sei noch nicht erteilt worden, heißt es. "Eine verkehrliche Einschätzung hat noch nicht stattgefunden", sagt eine Sprecherin. Auch die beiden Bezirke müssten die Sondernutzung zunächst noch prüfen.

Bei der Berliner Polizei stößt die Idee auf großen Unmut. "Sollte dieser zweite Marathonlauf genehmigt werden, wäre das eine absolute Katastrophe", sagt ein Polizeibeamter vom zentralen Verkehrsdienst. Als Mitglied der Polizeigewerkschaft kennt er die Stimmung auf den Abschnitten und die Einstellung zu weiteren Großveranstaltungen unter den Beamten. "Unsere Personaldecke ist viel zu dünn für eine zusätzliche Veranstaltung in dieser Größenordnung. Zeitgleich mit dem Karneval der Kulturen ist das nicht mehr zu stemmen."

Mit besonderem Blick auf die aktuelle Gefährdungslage müssten auch die Beamten von den betroffenen Abschnitten auf ihre freien Tage verzichten, weil sie dann Dienst in den Alarmhundertschaften machen müssten. "Wir hängen völlig in den Seilen", so der Beamte. "Wenn dieser Marathon genehmigt wird, können wir unser Pfingstfest jetzt schon streichen."

Belgier wollen mit ihrem Marathon "Gutes tun"

Auch Berlins Taxifahrer lehnen den zweiten Marathon ab. "Bei einer Anhörung durch die Verkehrslenkung haben wir nicht zugestimmt", sagte Rolf Feja, Vorstand der Taxi-Innung Berlin. Der Berlin Marathon ist eine tolle Sache, aber ein Marathon sei genug, hieß es.

Die Golazo Sports GmbH betont den positiven Aspekt ihres Events. In Zusammenarbeit mit der Uno-Flüchtlingshilfe soll der Lauf zugunsten von Flüchtlingsprojekten in Syrien, dem Irak und deren Nachbarländern realisiert werden. "Wir wollen mit unserer Firma und der Veranstaltung wachsen und auch etwas Gutes tun", sagt Geschäftsführer Janetzky. Ein noch nicht genau bezifferter Teil der Startgelder und der Spenden sollen der Flüchtlingsarbeit der Uno zugute kommen.

"Ein sechsstelliger Betrag wird erhofft und erwartet", sagt Janetzky. "Wir hoffen natürlich auf viele Gäste aus dem Ausland, die möglicherweise zum Karneval der Kulturen nach Berlin kommen und auch noch laufen möchten. Es gibt sicher keinen Rekordlauf, aber hoffentlich einen Spendenrekord."

Und viele Gäste, die ihr Geld in der Hauptstadt lassen. Dementsprechend klingt die Haltung der Tourismuswerber von Visit Berlin. "Für einen zweiten Marathon hat Berlin auf jeden Fall noch Platz", sagt ein Sprecher. "Der zweite Marathon ist eine Bereicherung für die Sportstadt Berlin."

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter