Karlshorst

Wettfliegen mit Dutzenden Drohnen in Berlin

Auf der Trabrennbahn Karlshorst starteten am Sonntag Drohnen zu einem Hindernisrennen - allerdings im Inneren.

Ziel war es, die Drohnen unfallfrei durch einen Hindernisparcours zu steuern

Ziel war es, die Drohnen unfallfrei durch einen Hindernisparcours zu steuern

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

Drohnen statt Pferde: Auf der Trabrennbahn in Berlin-Karlshorst sind am Sonntag Dutzende Drohnen um die Wette geflogen. Mehr als 50 Hobbypiloten waren nach Angaben von Organisator Frank Wernecke zu dem Drohnenrennen angemeldet. "Unser Ziel ist es, auf die positive Seite und die Potenziale von Drohnen aufmerksam zu machen", sagte er. Jeder Dritte ging ihm zufolge mit einem Spielzeug-Fluggerät an den Start, die anderen Teilnehmer kamen aus der Technologiebranche. Wegen des starken Windes am Sonntag fand die Veranstaltung allerdings nicht unter freiem Himmel statt.

Ausgespäht wurde bei dem Wettkampf niemand: Die Drohnen mussten einen Parcours meistern - und etwa durch Ringe und in Tore fliegen. Was den Reiz ausmacht? Wernecke: "Das ist wie Mario Kart - nur in der Luft."

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.