Elektromobilität

Wie Elektroautos und E-Bikes Berlin umweltfreundlicher machen

Foto: eMo

Noch sind Elektroautos und E-Bikes eher selten auf Berlins Straßen zu sehen. Die Berliner Agentur für Elektromobilität will das ändern und eröffnet eine Lounge, in der Fahrzeuge getestet werden können.

Sie sind leise und abgasfrei, allerdings nicht ganz billig in der Anschaffung und im Unterhalt: Elektrisch angetriebene Autos und Fahrräder sind daher trotz ihres positiven Umweltimages noch immer eher selten auf Berlins Straßen zu sehen. Gerade einmal 1500 Elektroautos sind aktuell in der Hauptstadt unterwegs, angesichts von mehr als 1,4 Millionen zugelassenen Pkw eine marginale Größe.

Das soll sich bald ändern, hofft die Berliner Agentur für Elektromobilität (eMo) und rührt im Auftrag des Senats kräftig die Werbetrommel für die neue Technik. Überzeugt werden sollen davon Gewerbetreibende wie auch Privatleute – und zwar nicht allein mit dem Appell an ihr ökologisches Gewissen. "Unsere Erfahrung ist: Wer einmal mit einem Elektroauto oder einem e-Bike gefahren ist, der ist begeistert davon", sagte Agenturleiter Gernot Lobenberg. Gemeinsam mit mehreren privaten Partnern hat die eMo dazu am Dienstag am NH-Hotel an der Friedrichstraße eine sogenannte "eMobility Lounge" eröffnet.

Dort können Elektroroller, Pedelecs (Fahrräder mit kleinen E-Motoren) und Segways, ein Personen-Transporter auf zwei Rädern, ausgeliehen und im normalen Straßenverkehr getestet werden und zwar für relativ moderate Preise. Segways gibt es etwa für 19,90 Euro pro Tour, die Scooter kosten 39 Euro am Tag. Die E-Bikes sind zumindest für Hotelgäste sogar kostenlos.

Ein TukTuk in der Elektrovariante

Ganz neu im Angebot der eMo: Die aus Thailand und Indonesien bekannten TukTuks - ebenfalls in der Elektrovariante. Die überaus wendigen Gefährte können bis zu sieben Personen transportieren - bei dieser Zahl rechnet sich der Preis von 89 Euro pro Tour beinahe schon. "Wir haben bereits zehn Fahrzeuge in Berlin im Einsatz, so viele wie in keiner anderen Stadt in Deutschland", sagte eTukTuk-Gründer Adam Rice. Gemietet werden kann aber auch die "SunCat III", das erste Solar-Fahrgastschiff der Reederei Riedel. "Das Schiff bietet bis zu 49 Plätze und wird ausschließlich mit Solarstrom angetrieben", so Reederei-Chef Lutz Freise.

Die E-Mobilty-Lounge direkt am Bahnhof Friedrichstraße ist täglich geöffnet, montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr, sonnabends von 8 bis 21 sowie sonntags von 8 bis 15 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten können die Elektrofahrzeuge aber auch direkt am Empfang des NH-Hotels angemietet werden. Eine Vorbestellung wird allerdings speziell für das Wochenende empfohlen.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter