Statt Ferienwohnung

Das Hotel, das auf einen Lastkraftwagen passt

Eine Firma bietet jetzt in Berlin transportable Hotelzimmer an. Sie könnten Alternativen zu Ferienwohnungen sein, die inzwischen in Wohnungen verboten sind. Der Transport ist einfach.

Foto: Krauthoefer / jörg Krauthöfer

Seit 1. Mai gilt in Berlin das Zweckentfremdungsverbot für Wohnungen und damit auch für Ferienappartements in Mietshäusern. Innerhalb einer Übergangsfrist von zwei Jahren müssen deren Betreiber ihr Geschäftsmodell nun umstellen. Eine Alternative könnte da der mobile Hotelturm des Berliner Unternehmens Veloform bieten. Firmenchef Anselm Franz stellte jetzt die 6,60 Meter hohe Übernachtungsinnovation an der Grunerstraße vor. Das transportable, dreistöckige und kreisrunde Hotelzimmer bietet bis zu zwei Gästen eine Schlafgelegenheit und hat einen unschätzbaren Vorteil: "Das Gebäude ist als sogenannter fliegender Bau zugelassen und benötigt damit weder eine Baugenehmigung noch spezielle Fundamente", so Franz.

An der Grunerstraße durfte der Hotelturm indes nur für wenige Stunden und lediglich zu Demonstrationszwecken stehen. Am Nachmittag rollte dann ein Lkw an und transportierte das erste Exemplar der neuen Baureihe "bboxx Hoteltower" an seinen künftigen Standort. "Der Abbau ist einfach, lediglich die Außentreppe zur Dachterrasse muss abmontiert werden, dann werden die drei Betonelemente samt ihrer Innenausstattung per Ladekran auf den Laster gehievt", so der Geschäftsführer.

Duschen und WC in eigenen Waschhäusern

Das Ausstellungsstück werde zum Sommerbad Neukölln transportiert. Dort betreibt der Käufer des rund 36.000 Euro teuren Turms, Markus Haas, den "Scube Park", in dem bereits 30 Holzwürfel für Übernachtungsgäste zur Verfügung stehen. Weitere Türme habe er bereits geordert, für ein gepachtetes Gelände am S-Bahnhof Friedrichsfelde Ost und an einem Standort in Prenzlauer Berg. "Bei Preisen ab 39 Euro für zwei Personen sind wir schon nahezu ausgebucht", so Haas. Mit einer Einschränkung allerdings müssten die Gäste sich arrangieren: Duschen und WC befinden sich in eigenen Waschhäusern.

Veloform biete die Türme jedoch auch mit Bad an. "Das Erweiterungsmodul kostet allerdings 19.000 Euro, der Turm hat dann vier Stockwerke", so Franz. Das Basismodell ohne Dachterrasse mit kleinem Balkon gebe es dagegen schon ab 28.650 Euro. Die Serienproduktion sei jetzt angelaufen, es gebe zahlreiche Anfragen.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.