13.10.09

Nahverkehr

Ab Montag fährt die S-Bahn wieder im Gesamtnetz

Berufspendler können sich freuen. Ab kommender Woche sind auch Spandau, Wartenberg sowie Strausberg Nord wieder an das S-Bahnnetz angeschlossen. Und auch Potsdam ist von Berlin aus wieder durchgehend zu erreichen. Trotz der Verbesserungen fehlen aber noch mehr als 100 Züge, als im Normalbetrieb eingesetzt werden.

Nach monatelangen Zugausfällen soll die Berliner S-Bahn ab kommendem Montag wieder alle Strecken ihres Netzes befahren. Das kündigte die Deutsche Bahn als Betreiber am Dienstag an.

Damit seien nun auch die Stadtteile Spandau und Wartenberg sowie Strausberg Nord im Berliner Umland wieder per S-Bahn erreichbar.

Zwischen der Berliner Stadtbahn und Potsdam soll die Direktverbindung mit der Linie S7 wieder hergestellt werden. Die Bahnen führten allerdings immer noch nicht im fahrplanmäßigenTakt, sagte ein Sprecher. Zwischen Potsdamer Platz und Potsdam-Hauptbahnhof verkehren die S-Bahnen tagsüber im 10-Minuten-Takt.

Die Linie S75 fährt laut neuem Fahrplan im 20-Minuten-Takt zwischen Spandau und Wartenberg. Auf dieser Strecke sollen auch die S-Bahnhöfe Stresow, Pichelsberg, Gehrenseestraße und Hohenschönhausen wieder bedient werden. Auf der Stadtbahn erhöht sich nach Bahn-Angaben die Zahl der Züge damit auf zwölf pro Stunde und Richtung.

Die Züge der Linie S7 fahren wieder alle 20 Minuten von Ahrensfelde bis Potsdam-Hauptbahnhof. Tagsüber wird zwischen Ahrensfelde und Warschauer Straße ein 10-Minuten-Takt angeboten.

Die Linie S1 verkehrt wieder regulär zwischen Oranienburg und Wannsee im 20-Minuten-Abstand. Ab Potsdamer Platz fahren ebenfalls alle 20 Minuten zusätzliche Züge, die bis Potsdam-Hauptbahnhof verlängert werden.

Die Ergänzung des S-Bahn-Verkehrs durch Regionalzüge zwischen Potsdam-Hauptbahnhof und Berlin-Ostbahnhof wird den Angaben zufolge aufrecht erhalten. Die Regionalbahn 13 von Wustermark bis Spandau wird weiterhin bis Berlin-Hauptbahnhof verlängert. Die Züge der Linie 13 halten auch in Jungfernheide.

Den Angaben zufolge stehen ab Montag für den S-Bahn-Betrieb rund 340 Zugeinheiten zur Verfügung, 60 mehr als zurzeit. Für den für Mitte Dezember angestrebten fahrplanmäßigen Betrieb benötigt die S-Bahn dem Sprecher zufolge rund 550 Züge.

Bei der Berliner S-Bahn waren in diesem Jahr wiederholt schwere technische Mängel gefunden worden. Weil in der Folge zahlreiche Züge für Wartungsarbeiten aus dem Verkehr gezogen werden mussten, fahren in der Hauptstadt seit Monaten weniger S-Bahnen als üblich. Das führt auf vielen Strecken zu Ausfällen und deutlich längeren Wartezeiten. Die Deutsche Bahn hat Entschädigungen für die betroffenen Kunden zugesagt.

Die aktuellen Fahrplanänderungen im Überblick:

• Ringbahn S 41 und S 42 fährt während den Hauptverkehrszeiten wieder im 5-Minutentakt

• Die S 2 wird tagsüber zwischen Buch und Potsdamer Platz auf einen 10-Minutentakt verdichtet

• Die S 8 fährt wieder im 20-Minutentakt und wird von Hohen Neuendorf kommend über den Ostring bis Grünau, in der Hauptverkehrszeit bis Zeuthen, verlängert

• Die S 47 fährt wieder im Abschnitt Schöneweide - Spindlersfeld

• Die S 9 wird auf die ursprüngliche Linienführung Blankenburg - Flughafen Schönefeld zurückgezogen

• Die Züge der Linie RB 13 werden bis Berlin Hauptbahnhof (vorher Spandau) verlängert

Quelle: ddp/AFP/mim
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
4D-Achterbahn Das Batmobil gibt es bald auch als Achterbahn
Neuseeland Polizei sucht nach zweifachem Todesschützen
Irak-Krise Irakische Stadt Amerli aus IS-Belagerung befreit
Arbeitskampf Jetzt streiken die Lokführer
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Hinter den Kulissen

Tage der offenen Tür bei der Bundesregierung

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote