11.02.2013, 20:05

Übernahme Briten schlucken Berliner Hotelgruppe Meininger


Ab sofort in britischer Hand: Das Hotel Meininger am Berliner Hauptbahnhof

Foto: visualisierung: b nck fehse

Der britischen Touristikkonzern Holidaybreak hat die Hotelgruppe Meininger gekauft. Die neuen Eigentümer wollen expandieren - auch in Berlin.

Die Berliner Hotelgruppe Meininger hat einen neuen Eigentümer. Der britische Touristikkonzern Holidaybreak hat die Gruppe, die europaweit 15 Hotels und Hostels betreibt, vollständig übernommen, teilten die Unternehmen am Montag mit. Der Kaufpreis wurde nicht genannt. Die Meininger-Geschäftsführer Sascha Gechters, Oscar Kan und Nizar Rokhbani verlassen das Unternehmen.

Die 1999 von Rokhbani und Oscar Kan gegründete Meininger-Gruppe hat sich mit einer Mischung aus Hotel- und Hostelbetrieb auf Bildungsreisende und Jugendreisegruppen spezialisiert und ergänzt damit das Angebot des Bildungs- und Studienreiseanbieters Holidaybreak. Meininger betreibt in Berlin vier Hotels, darunter eines direkt neben dem Hauptbahnhof und eines am neuen Großflughafen BER. Andere Standorte sind unter anderem München, Amsterdam und London.

In diesem Frühjahr eröffnet ein neues Haus in Brüssel, im nächsten Jahr sollen Hotels in Berlin und Barcelona folgen. 2012 erlöste die Gruppe nach eigenen Angaben einen Umsatz von 43,3 Millionen Euro. 380 Menschen sind beschäftigt. Die Zahl der Betten ist zwischen 2010 und 2012 um 55 Prozent auf jetzt 6000 gestiegen.

Mit neuem Eigentümer soll Meininger in Europa weiter expandieren, sagte der neue Geschäftsführer Navneet Bali. "Um unsere Ziele zu erreichen, blicken wir derzeit auf Märkte wie Paris, Kopenhagen, Oslo, Rom, Florenz, Venedig und Warschau." Auch in Deutschland soll Meininger weiter wachsen.

Holidaybreak gehört zu Cox&Kings, dem 1758 in England gegründeten und damit ältesten Touristikunternehmen der Welt. Die Briten waren 2010 bei Meininger eingestiegen und übernahmen 50 Prozent der Anteile. Im April vergangenen Jahres verkauften die Gründer weitere 24Prozent und jetzt die restlichen Anteile. Meininger soll innerhalb des Konzerns als eigenes Unternehmen weitergeführt werden. Hauptsitz bleibe Berlin.

(gri)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter