09.02.13

Unfallopfer

Berliner stirbt nach Zusammenstoß zweier Autos

Ein schwerer Verkehrsunfall hat in Berlin einen Toten und drei Schwerverletzte gefordert. Ein 83-Jähriger hatte zuvor einen Bus überholt.

Von Peter Oldenburger
Foto: Steffen Pletl

Aus diesem Mercedes wurde ein 83-Jähriger geborgen, der wenig später im Neuköllner Krankenhaus verstarb. Drei Autoinsassen wurden bei dem Unfall an der Ortolfstraße schwer verletzt.
Aus diesem Mercedes wurde ein 83-Jähriger geborgen, der wenig später im Neuköllner Krankenhaus verstarb. Drei Autoinsassen wurden bei dem Unfall an der Ortolfstraße schwer verletzt

Ein schwerer Verkehrsunfall in Treptow-Köpenick hat ein Todesopfer gefordert. Drei weitere Insassen der beiden am Unfall beteiligten Autos mussten am Freitag mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert werden.

Obwohl der 83 Jahre alte Fahrer eines Mercedes-Benz zunächst noch von einem Notarzt wiederbelebt werden konnte, überlebte der Mann die erlittenen Verletzungen nicht. Der Mann starb nur kurze Zeit nach seiner Einlieferung im Neuköllner Krankenhaus.

Der 83-Jährige ist das sechste tödlich verletzte Verkehrsunfallopfer in Berlin seit Jahresbeginn. Die genaue Unfallursache wird noch vom Verkehrsunfalldienst der Direktion 6 ermittelt.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der 83-Jährige mit seiner ein Jahr jüngeren Ehefrau im Stadtteil Altglienicke auf der Ortolfstraße in Richtung Adlershof unterwegs. Kurz vor dem Erreichen der Bernulfstraße überholte er mit seinem weißen Mercedes einen BVG-Linienbus.

Unmittelbar nach den Überholvorgang kam es gegen 8.20 Uhr zu dem verheerenden Zusammenstoß des Autos mit einem entgegenkommenden dunkelgrünen Skoda, in dem zwei Männer saßen.

Beide Unfallwagen wurden jeweils an der Fahrerseite stark zusammengestaucht. Die Insassen des Mercedes waren im Wagen eingeklemmt und mussten von Rettungskräften aus dem Wagen befreit werden.

Der 83-Jährige und der 74 Jahre alte Fahrer des Skoda wurden lebensbedrohlich verletzt von Notärzten begleitet in das Vivantes Klinikum gebracht. Die 82-Jährige und der 44 Jahre alte Beifahrer kamen zur Behandlung ins DRK-Krankenhaus Köpenick.

An den Bergungs- und Rettungsarbeiten der Feuerwehr waren fast 40 Einsatzkräfte beteiligt. Die Ortolfstraße blieb bis zum Abschluss der Unfallaufnahme durch die Polizei und dem Abtransport der Unfallfahrzeuge bis 12.30 Uhr in beiden Fahrtrichtungen komplett gesperrt.

Unfall mit Fahrerflucht

Zu einem weiteren schweren Unfall mit einer schwer verletzten Fußgängerin kam es am Freitagabend an der Yorckstraße in Schöneberg. Die 22-Jährige musste laut Polizei mit schweren Verletzungen an Kopf, Oberkörper und Beinen in eine Klinik eingeliefert werden, nachdem sie vom Autos eines Unbekannten erfasst worden war, der nur kurz anhielt und dann in Richtung Katzbachstraße flüchtete.

Die Frau hatte laut Polizei gegen 19.40 Uhr die Yorckstraße überquert und wurde nach dem Aufprall mit den Wagen des Unbekannten in die Luft geschleudert, vom nachfolgenden Toyota eines 66-Jährigen erneut angefahren und auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Dort wurde die 22-Jährige vom Renault eines 44 Jahre alten Autofahrer erfasst und mehrere Meter weit mitgeschleift.

Die Polizei fahndet jetzt nach dem Unfallverursacher. Die 22-Jährige befindet sich nach Angaben der Polizei auf dem Weg der Besserung.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Tödliches Virus Erstmals Ebola-Seuche in den USA festgestellt
Börsengang Experten enttäuscht vom Zalando-Start
Nach Vulkanausbruch Opferzahl am Ontake steigt weiter
Spanien Richter stoppen Referendum in Katalonien
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Autobrände

Nacht der Brandanschläge in und um Kreuzberg

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote