25.01.2013, 20:02

Wedding 65-Jähriger stirbt nach Streit in seiner Wohnung


Die eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen blieben ohne Erfolg. Die 8. Mordkommission ermittelt

Foto: Steffen Pletl

Der Mann war mit zwei Besuchern in eine handfeste Auseinandersetzung geraten. Offenbar wollte er schlichten.

Bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung in Wedding ist am Donnerstag ein 65 Jahre alter Mann in seiner Wohnung ums Leben gekommen. In der Parterrewohnung in dem Haus an der Fehmarner Straße 22 waren nach ersten Erkenntnissen der Wohnungsmieter und zwei Besucher am späten Nachmittag aus noch unbekannter Ursache in Streit geraten. Am Ende lag der Mieter schwer verletzt und ohne Lebenszeichen am Boden. Die Versuche, den 65-Jährigen wiederzubeleben, waren vergeblich. Der Mann starb noch in seiner Wohnung.

Die Beteiligten standen unter Alkoholeinfluss

Die beiden Überlebenden des Streits wurden von der Polizei festgenommen. Die Ermittlungen zu dem Todesfall hat die 8. Mordkommission übernommen. Nach Polizeiangaben waren alle drei am Streit Beteiligten betrunken. Wie die Berliner Morgenpost erfuhr, hatten Anwohner in der Wohnung laute Geräusche und Geschrei wahrgenommen, die auf eine Schlägerei hindeuteten. Dem Vernehmen nach sollen zunächst die beiden 32 und 34 Jahre alten aus Lettland stammenden Besucher in Streit geraten sein. Der 65-Jährige, der nach Angaben von Nachbarn an Diabetes litt und daher kaum Alkohol trank, sei lediglich schlichtend eingeschritten. Gegen 17.30 Uhr riefen Nachbarn schließlich die Polizei. Die wenig später eintreffenden Beamten fanden den lebensgefährlich verletzten Michail C. auf dem Fußboden liegend vor. Sofort eingeleitete Reanimationsmaßnahmen blieben ohne Erfolg. Die beiden Besucher des Opfers befanden sich noch in der Wohnung und wurden von den Polizisten festgenommen.

Obduktion soll Klarheit schaffen

Die genaue Todesursache konnte bisher nicht zweifelsfrei geklärt werden. Eine Obduktion soll nun klären, ob C. tatsächlich an den Folgen Schlägen gestorben ist oder möglicherweise einen Herzstillstand erlitten haben könnte. Ein Ergebnis des Obduktionsbefunds lag am Freitag noch nicht vor. Die Ermittlungen der Mordkommission dauern noch an.

(plet/pol)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter