14.11.12

Charlottenburg

Unbekannte stehlen schwere Antiquitäten aus Vorgarten

Das war keine leichte Beute für die Täter: Es handelt sich um sehr schweres Diebesgut. Der Eigentümer hat eine Belohung ausgesetzt.

Foto: Polizei

Diebesgut: Die antike Jardiniere ist sehr schwer und 80 Zentimeter breit
Diebesgut: Die antike Jardiniere ist sehr schwer und 80 Zentimeter breit

Schnelle, aber keinesfalls leichte Beute haben Diebe in Charlottenburg gemacht. Anfang der Woche stahlen die bislang unbekannten Täter mehrere massiv gusseiserne Antiquitäten aus dem Vorgarten eines Geschäftes an der Giesebrechtstraße 21. Bei den entwendeten Stücken handelt es sich um zwei antike Schlossurnen und vier so genannte Jardinieren, gusseiserne Blumenständer. Die Gegenstände in dem umzäunten Vorgarten waren angekettet, genutzt hat das aber ganz offensichtlich nichts. Das Landeskriminalamt hat inzwischen die Ermittlungen übernommen, der Eigentümer selbst hat 1000 Euro Belohnung ausgesetzt für Hinweise, die zur Wiederbeschaffung der wertvollen Antiquitäten führen.

Nach bisherigen Kenntnissen der Ermittler müssen die Diebe in der Zeit zwischen Sonntag, 15 Uhr und Montagvormittag, 8 Uhr zugeschlagen haben. Leicht gemacht haben sie es sich dabei nicht. Die gusseisernen Schlossurnen sind nach Angaben der Polizei etwa 90 Zentimeter hoch und wiegen jeweils 50 Kilogramm. Auch die Jardinieren sind ausgesprochen schwer und zudem mit 80 Zentimeter Breite, 35 Zentimeter Höhe und 30 Zentimeter Tiefe sehr sperrig. Der Abtransport muss also mit erheblicher Arbeit verbunden gewesen sein, glauben die Ermittler des LKA.

Bilder im Internet

Mit der Veröffentlichung von Fotos der gestohlenen Antiquitäten erhofft sich das zuständige Fachkommissariat Hinweise aus der Bevölkerung. Die Bilder können auf der Internetseite der Berliner Polizei unter dem Link http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/377993/index.html angesehen werden. Personen, die in der angegebenen Zeit vor dem Geschäft an der Giesebrechtstraße etwas Verdächtiges bemerkt haben oder Angaben über den Verbleib der Gegenstände machen können, werden gebeten, sich unter Tel: 030-4664945403 an das Landeskriminalamt oder an jede andere Dienststelle zu wenden.

Eine Jardiniere, eine Art Blumenbehälter, gehörte im 19. Jahrhundert zum typischen Inventar großbürgerlicher Wohnungen. Schlossurnen fanden sich vor allem an den mondänen und teilweise pompös ausgestatteten Grabstätten wohlhabender Familien. Solche Stücke sind in Sammlerkreisen beliebt und können bei Verkäufen und Auktionen durchaus fünfstellige Summen erzielen. Ob die Täter im Auftrag handelten oder selbst über einen ausgesprochenen Kunstsachverstand verfügen, ist bislang unklar.

Quelle: hhn
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Papua-Neuguinea Vulkan spuckt Feuer, Asche und Gestein
Germanwings Viele Verspätungen durch den Piloten-Streik
Zweites Baby Shakira ist schon wieder schwanger
Uefa-Auszeichnung Cristiano Ronaldo ist Europas Fußballer des Jahres
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Hochzeit in Frankreich

Pitt und Jolie sind verliebt, verlobt – und verhei…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote