Wiedereröffnung

Sterne auf Berliner "Boulevard der Stars" strahlen wieder

Sternenregen am Boulevard der Stars: Zur Wiedereröffnung sind viele der Geehrten persönlich an den Potsdamer Platz gekommen.

Foto: DAPD

Hollywood mag sich derzeit beim Filmfest Venedig vergnügen. Berlin aber muss sich nicht verstecken. Auf der Potsdamer Straße versammelten sich am Montag mehrere nationale Größen aus der Film- und Fernsehbranche, um bei der Wiedereröffnung des Boulevards der Stars ihren Stern bewundern zu können.

Über eine Ehrung in Messing durfte sich neben Produzentin Regina Ziegler und Schauspielerin Hannelore Hoger auch Thomas Gottschalk freuen. Der 62-Jährige zeigte sich begeistert: "In Los Angeles habe ich mir einen Stern für neun Dollar gekauft, hier bekomme ich ihn geschenkt – ein großartiges Gefühl. Der einzige Nachteil: Ich liege nun völlig wehrlos auf der Straße."

Diese Erfahrung hat Michael "Bully" Herbig bereits gemacht. Sein Stern wurde in der vergangenen Woche geklaut. "Ich sehe das als Kompliment", sagte er. Insgesamt konnten 20 Neuzugänge verkündet werden – sie alle befinden sich in bester Gesellschaft.

Walk of Fame als Vorbild

Auf dem Bürgersteig der Berühmtheiten, der nach dem Vorbild des "Walk of Fame" errichtet wurde, sind die Namen von Filmikonen wie Romy Schneider zu finden. Trotzdem bemängelten Kritiker, es fehle ihm der entsprechende Glamour – er sei schmutzig und ungepflegt. Davon konnte am Montag keine Rede mehr sein: Pünktlich zur Wiedereröffnung strahlten die Sterne der Stars wieder.

Mit Glamour trumpfte zudem die Gästeliste der Medianight im Kühlhaus auf. Bei der Party feierten die mit einem Stern geehrten Prominenten wie Katharina Thalbach und Filmarchitekt Ken Adam weiter.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.