27.04.2011, 08:55

Friedrichstraße 18-jähriger U-Bahn-Schläger will Anwalt werden

Das Video konnte nicht gefunden werden.
So, 24.04.2011, 16.32 Uhr

Ein 29 Jahre alter Mann ist in der Berliner U-Bahn Station Friedrichstraße bewusstlos geprügelt worden. Die mutmaßlichen Täter haben sich gestellt.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Torben P. stammt aus geordneten Verhältnissen, Gymnasiast, Sportler. Niemand, von dem man annimmt, dass er ausrastet. Dennoch trat er auf dem U-Bahnhof Friedrichstraße einen Passanten bewusstlos. Wie konnte es dazu kommen?

Am Ostermontag konnte Markus P. das Krankenhaus, noch von Schnittwunden und Blutergüssen gezeichnet, wieder verlassen. Der 18-jährige Torben P. hatte den 29 Jahre alten Gas-Wasser-Installateur aus Marienfelde vergangenen Sonnabend ins Koma geprügelt. Angesichts der brutalen Bilder der Überwachungskamera vom U-Bahnhof Friedrichshain erscheint Markus' frühe Rückkehr aus der Klinik wie ein kleines Wunder.

Der geständige Täter Torben P. kann unter Auflagen bereits seit Sonntag seine Ferien genießen. Der 18-jährige Gymnasiast aus Heiligensee hatte sich am ersten Osterfeiertag ohne rechtlichen Beistand in der Wache des Polizeiabschnitts 11 an der Berliner Straße in Tegel gestellt. Der Schüler räumte vor Beamten den von ihm begangenen Gewaltexzess ein, erklärte die gravierende Straftat mit einer aggressiven Grundstimmung, im Zusammenhang mit vorherigem Alkoholgenuss. Seither muss er sich drei Mal wöchentlich bei der Polizei melden.

Doch wer ist Torben P. wirklich? Reporter, die sich an Hennigsdorfer Straße über den Jugendlichen aus "gutem Hause" erkundigen wollen, stießen auf eine Mauer des Schweigens.

Ein guter Bekannter von Torben hat am Dienstag mit der Berliner Morgenpost gesprochen. Er habe ihn auf dem Polizeivideo erkannt, konnte aber nicht glauben. Der 20-Jährige beschreibt Torben P. als geselligen, ruhigen Typ. Sowohl er selbst als auch Freunde von ihm seien bislang nie als gewaltbereit aufgefallen, auch nicht in angetrunkenem Zustand. Sicher sei, dass Torben P. des Öfteren Marihuana und Alkohol konsumiere, sagte der junge Mann, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. In Torbens Freundeskreis soll es den einen oder anderen geben, der auch mal mit einer Schlägerei prahlen würde. Solche Jugendlichen treffe man jedoch überall, ob im Schulen oder Sportvereinen. Zudem berichtet der Bekannte, dass Torben seit gut drei Monaten eine feste Freundin habe und ihm von schönen Tagen mit ihr erzählt habe. Torben Berufswunsch sei eindeutig: "Er will Anwalt werden."

Der junge Mann, der von einem Richter Haftverschonung erhielt, obwohl er Markus P. mit einer Flasche niederstreckte und anschließend wie von Sinnen mit dem Fuß auf Markus Kopf eintrat, will also Anwalt werden. Und ein enger Bekannter beschreibt diesen Mann als "einen netten Riesen, einen guten Kerl". Widersprüche, die in der Nachbarschaft in Heiligensee niemand kommentieren möchte. Weder die Eltern, die einem bevorzugten Wohngebiet in einer Stadtvilla mit Blick auf den Nieder Neuendorfer See leben, noch die Nachbarn.

Torben P. besucht die Bettina-von-Arnim-Oberschule am Senftenberger Ring im Märkischen Viertel. Zuvor hatte Torben einige Schulwechsel durchgemacht, vom Bülow-Gymnasium auf die Schulfarm Insel Scharfenberg, von dort auf seine heutige Schule. Die Schulleistungen, so der enge Bekannte, hätten darunter nie gelitten. "Wer ständig Einsen schreibt, muss deswegen nicht die Schule wechseln." Unterschiedliche Quellen berichten, dass Torben P. als Jugendlicher über Jahre aktiver Kanusportler war. Als 15-Jähriger verpasste er bei Berliner Landesmeisterschaften als Vierter nur knapp das Siegerpodest. Auch an Geländeläufen nahm Torben als Jugendlicher teil. Außerdem angelt der junge Mann gern.

Auf seiner Facebook-Seite gibt der 18-Jährige an, sich für Kultur zu interessieren. Er hört gern Deutsch-Rap, verriet uns der anonyme Freund. Ohne dass er jedoch gewaltverherrlichende und frauenfeindliche Musik möge, eher witzige Texte. Ein Jugendlicher, der in der gleichen Wohnanlage wie Torben und dessen Eltern lebt, beschreibt den 18-Jährigen als "etwas wunderlich".

(po/lplet/mtt/KT)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter