04.05.2009, 09:36

Feuerwehreinsatz BVG-Bus in Flammen - Brandursache noch unklar

BVG-Bus vermutlich nach technischem Defekt in Brand geraten

Foto: ddp / ddp/DDP

Durch das geistesgegenwärtige Eingreifen des Busfahrers konnten sich 15 Menschen aus einem brennenden BVG-Bus retten. Als er Qualm bemerkte, ließ der Mann sofort alle aussteigen. Dann ging der Bus in Flammen auf. Experten suchen nun nach der Unglücksursache.

Einen Tag nach dem Brand in einem Linienbus in Mitte gibt es noch keine Hinweise darauf, wodurch das Feuer ausgelöst worden ist. Das Fahrzeug soll nach Angaben der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) am Montag von Experten eingehend untersucht werden.

"Die betreffende Baureihe ist seit vielen Jahren im Einsatz, ohne dass es zu vergleichbaren Zwischenfällen gekommen ist", sagte am Sonntag BVG-Sprecherin Petra Reetz. Es sei wegen der starken Beschädigungen im hinteren Busteil allerdings fraglich, ob die Brandursache restlos aufzuklären sei.

In dem Niederflurbus der Linie 147 war am Sonnabendnachmittag an der Insel- Ecke Wallstraße im Motorraum ein Feuer ausgebrochen. Das Fahrzeug explodierte regelrecht - doch alle Insassen wurden gerettet. Vermutlich wurden die Flammen durch einen technischen Defekt ausgelöst, sagte ein Polizeisprecher.

Der Fahrer habe den aufsteigenden Rauch aber rechtzeitig entdeckt und die Fahrgäste an der Insel-/Ecke Wallstraße aussteigen lassen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Kurz darauf ging der Bus in Flammen auf. Der Motorraum und weitere Teile des Busses der Linie 147 wurden völlig zerstört. Trotz Löscharbeiten brannte das Fahrzeug völligständig aus.

Der Fahrer kam mit einem Schock ins Krankenhaus. Eine hohe schwarze Rauchsäule war bis in die City West zu sehen.

(ali/hed/pol)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter