Gebürtige Berliner und Zugezogene - Wer kam, wer ging, wer heute hier wohnt

07.11.2014

25 Jahre Mauerfall

Zugezogene und echte Berliner -
Wer kam, wer ging, wer heute hier wohnt

Die Geschichte der Berliner Bevölkerung seit dem Mauerfall ist die des großen Austauschs. Eine Daten-Auswertung zeigt nun ein detailliertes Bild, das Vorurteile bestätigt und widerlegt.

Zugezogene Berliner
Gebürtige Berliner
Je stärker die Farbe, desto höher der Anteil an den Gesamt-Einwohnern. Stand: 30.06.2014. Quelle: © Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam, 2014
oder Zur interaktiven Karte

25 Jahre nach dem Fall der Mauer leben rund dreieinhalb Millionen Menschen in Berlin. Und die Stadt wächst, der Wohnraum wird knapp, allein im vergangenen Jahr zogen fast 170.000 Neu-Berliner zu. Doch die Geschichte der Berliner Bevölkerung seit dem Mauerfall ist nicht die Geschichte eines stetigen Booms, sondern die des großen Austauschs.

Kommen und Gehen seit dem Mauerfall
2,9
Millionen
zugezogen
2,7
Millionen
weggezogen
Alle Zu- und Wegzüge gemäß amtlicher Bevölkerungsstatistik in Berlin von 1991, dem ersten durchgehenden gesamtdeutschen Jahr, bis 2013. Quelle: © Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam, 2014

So kehrten Mitte der 90er-Jahre deutlich mehr Berliner der Stadt den Rücken, als Menschen hierher kamen. Erst seit 2003 wächst Berlin wieder durch Zuzug – dafür aber umso stärker, besonders in der Innenstadt.

Nicht mehr die Mauer teilt heute die Stadt, sondern der S-Bahn-Ring – zwischen Zugezogenen und echten Berlinern. Innerhalb des Rings ist nur jeder Dritte auch in Berlin geboren. Und die Spanne zwischen City und Außenkiezen ist weit: So leben in Mitte rund um Potsdamer Platz und Kulturforum (Nördlicher Landwehrkanal in Mitte) 81 Prozent Zugezogene, während Am Heideberg in Spandau mit 80 Prozent echte Berliner den Kiez dominieren.

Zu- und Wegzüge von 1991 bis 2013
Alle Zu- und Wegzüge gemäß amtlicher Bevölkerungsstatistik in Berlin von 1991, dem ersten durchgehenden gesamtdeutschen Jahr, bis 2013. Quelle: © Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam, 2014

Doch woher kamen die Neuberliner – und wohin sind die Alteingesessenen gegangen? Die Auswertung aller Zu- und Wegzüge Berlins von 1991 bis 2013 zeigt, dass die Mehrheit aus Deutschland gekommen ist. Aber auch, welchen Bezirk die Hamburger bevorzugen, welchen die Sachsen meiden, und wann es die Berliner ins Umland gezogen hat.

Neuberliner-Check

Schwaben zieht es vor allem nach Mitte

Alle Zu- und Wegzüge gemäß amtlicher Bevölkerungsstatistik für die 16 Bundesländer und zwölf Berliner Bezirke von 1991 bis 2013. Stand: 31.12.2013. Quelle: © Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam, 2014

Wie sich die Berliner Kieze verändert haben, wurde spätestens deutlich, als vor zwei Jahren die Debatte über die Schwaben im Pankower Ortsteil Prenzlauer Berg hochkochte – angest0ßen durch ein Morgenpost-Interview mit Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD). Der „Schwaben“-Check zeigt nun deutlich, dass es Menschen aus Baden-Württemberg wirklich zunehmend in den Ost-Bezirk Pankow gezogen hat, doch noch stärker nach Mitte. Und sie sind nicht die einzigen, die diese Bezirke bevorzugen: Pankow, Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg haben sich zu den Topfavoriten der Zugezogen aus ganz Deutschland entwickelt.

Die Daten zeigen aber nicht nur, wie Ost und West in der Berliner Innenstadt zusammenwachsen, sondern auch dass zunehmend mehr Menschen aus Ostdeutschland in die Westbezirke ziehen. Und sie beweisen, wie Berlin mit seinem Umland verschmilzt: Jeder dritte Umzug ging seit dem Mauerfall von oder nach Brandenburg.

Bei den Wegzügen in die neuen Bundesländer ist Brandenburg allerdings eine Ausnahme. Nach wie vor verschlägt es aus dem ehemaligen West-Berlin nur wenige Menschen nach Ostdeutschland. Noch deutlichere Spuren der Teilung machen allerdings die Berliner sichtbar, die ihre Wurzeln im Ausland haben.

Berlins bunte Kieze

Migranten machen den Mauerverlauf sichtbar

Türkei
Polen
Russland
Kieze eingefärbt nach stärkster Gruppe mit Migrationshintergrund. Stand: 31.12.2013. Quelle: © Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam, 2014
oder Zur interaktiven Karte

Jeder vierte Berliner hat heute einen Migrationshintergrund. Damit ist die Quote im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten eher gering. Dabei gibt es nach wie vor große Unterschiede zwischen West (rund 36 Prozent) und Ost (rund 16 Prozent). Die Abschottung der DDR und die Einwanderungspolitik der Bundesrepublik wirken nach. So machen heute insbesondere die Türken den Mauerverlauf sichtbar: Seit den 60er-Jahren haben sie sich in West-Berlin niedergelassen – meist entlang der Mauer. Sie sind weiter die größte Migrantengruppe in Berlin – und das auch in fast allen „Mauerkiezen“ im Westteil.

In den Osten zieht es aber nur wenige türkischstämmige Berliner (Ost 0,6 Prozent, West: 7,8 Prozent). Die größten Gruppen bilden hier Menschen aus Russland (1,6 Prozent), Polen (1,4 Prozent) und Vietnam (1,2 Prozent). In den angesagten Gegenden der östlichen Innenstadt wird dagegen eher Französisch, Italienisch oder Spanisch gesprochen.

Meiste Zuzüge in diesem Zeitraum
Zuzüge Wegzüge
#
Land
Zuzugs-Entwicklung (1991 - 2013)
Gesamt
Meiste Zuzüge in diesem Zeitraum
Zuzüge Wegzüge
Alle Zu- und Wegzüge gemäß amtlicher Bevölkerungsstatistik für 175 Länder von 1991 bis 2013. Die Grafiken sind normalisiert, haben unterschiedliche Y-Achsen. Stand: 31.12.2013. Quelle: © Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam, 2014

In den ersten Jahren nach dem Mauerfall hat Berlin besonders Menschen aus dem Osten angezogen – und viele Kriegsflüchtlinge vom Balkan wie etwa aus Bosnien aufgenommen. Dann ebbte der Zuzug von Spätaussiedlern vor allem aus der ehemaligen Sowjetunion ab, Flüchtlinge gingen zurück in ihre Heimatländer. Und bei den Türken verfestigte sich ein Trend, der sich bereits vor dem Mauerfall gezeigt hatte: Mehr Menschen gingen von Berlin in die Türkei als in die andere Richtung.

Die neue Nummer eins der Zugezogenen von außerhalb Deutschlands wurden die Polen. Dabei gab es 2004 mit der EU-Osterweiterung einen besonderen Schub. Und überhaupt wird der Zuzug nach Berlin seitdem dominiert von Ländern der Europäischen Union – zuletzt verstärkt durch die globale Finanzkrise. Italiener und Spanier zieht es besonders nach Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg – wie auch Franzosen und Briten. In den letzten Jahren kommen auch wieder mehr Menschen aus den USA (Rang 3) als dahin gehen.

Ein Ende des jüngsten Booms ist nicht abzusehen. Der Senat rechnet damit, dass die Stadt bis 2030 um 250.000 Einwohner wächst. Wie sich Berlin in Zukunft entwickelt und wer hier dauerhaft bleibt, ist noch unklar. Die Stadt ist ständig in Bewegung – jede Minute findet ein Umzug statt.

Jede Minute gibt es in Berlin einen Umzug
In gab es .
Jede Sekunde Ihrer Lesezeit entspricht einer Minute in dieser Grafik.
Zuzüge
Wegzüge
Umzüge innerhalb Berlins
Berechnungen basieren auf allen 591.032 Zu- und Wegzügen von und nach Deutschland, aus dem oder ins Ausland und innerhalb Berlins im Jahr 2013. Quelle: © Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam, 2014

Nutzen Sie die interaktiven Grafiken und Karten für Ihre eigenen Analysen in Ihrem Bezirk oder Ihrem Kiez. Was hat Sie am meisten interessiert? Was haben Sie noch herausgefunden? Wir freuen uns über Ihre Erkenntnisse und Hinweise. Wenn Sie noch tiefer in das Thema einsteigen möchten - hier können Sie die Rohdaten zu der Anwendung einsehen und herunterladen.

×

Fragen und Antworten

Was zeigen die Grafiken und Karten?

In dem Artikel werden sämtliche Wanderungen von und nach Berlin seit dem Mauerfall gezeigt – alle Zu- oder Wegzüge auf Basis der Bevölkerungsstatistik vom 1. Januar 1991 bis zum 31.12.2013. Dabei werden die Bewegungen auf die aktuellen zwölf Berliner Stadtbezirke, die 16 Bundesländer und 175 Länder (mindestens 50 Zuzüge und heute existent) weltweit aufgeschlüsselt.

Zum anderen zeigen die Karten den erreichten Ist-Zustand: Die aktuelle Zusammensetzung der Berliner Bevölkerung in allen offiziell festgelegten 447 Kiezen – nach Migrationshintergrund (zum 31. Dezember 2013) und nach Geburtsort Berlin (zum 30. Juni 2014).

Woher stammen die Daten?

Sämtliche Daten wurden vom Amt für Statistik Berlin/Brandenburg zur Verfügung gestellt. Die Wanderungsdaten basieren auf der Bevölkerungsstatistik, die Daten der beiden großen Karten auf dem Einwohnermelderegister. Wir bedanken uns beim Statistikamt für die Unterstützung.

Bilden die Daten 1:1 die Realität ab?

Für Berlin existieren unterschiedliche, offizielle Einwohnerzahlen. Die Karten orientieren sich an denen des Einwohnermelderegisters. Dieses ist gegenüber dem Zensus 2011 überzeichnet und weicht bei Deutschen um rund drei und bei Ausländern um 20 Prozent ab. Laut Statistikamt liegt das an „Menschen, die ins Ausland fortziehen und nicht ihrer Abmeldepflicht nachkommen“.

Warum wird nur der Zeitraum zwischen 1991 und 2013 betrachtet?

Es handelt sich dabei um die frühesten Daten seit dem Mauerfall und die aktuellsten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung verfügbaren. Das Jahr 1991 war das erste komplette gesamtdeutsche Jahr. Erst seitdem werden die Daten mit einer einheitlichen Methodik erhoben.

Wer sind eigentlich die Berliner?

Ein Berliner kann vieles sein: Migrant, Sachse oder „echter Berliner“. Oder mehreres zusammen. Als „echte Berliner“ bezeichnen wir in der Anwendung lediglich die Menschen, die hier leben, aber auch hier geboren sind. Dies ist natürlich eine Festlegung, die außer Acht lässt, dass auch ein Zugezogener ein bedeutender Berliner sein kann. So ist der „Urberliner“ Heinrich Zille in Radebeul bei Dresden geboren – also ursprünglich Sachse.

Warum werden die Wanderungsbewegungen nur auf Bezirksebene aufgeschlüsselt – und nicht für die 447 Kieze?

Laut Statistikamt sind “unterhalb der Bezirksebene keine zusammenhängenden und vergleichbaren Daten für diesen Zeitraum, weder Wanderungs- noch Einwohnerzahlen nach Nationalitäten, vorhanden.”

Zeigt der Artikel das Bevölkerungswachstum Berlins?

Nur bedingt. Es wird das Wachstum durch Zuzug und Wegzug gezeigt. Die „natürliche Bevölkerungsbewegung" durch Geburten und Sterbefälle bleibt unbeachtet. In der Tendenz liefen die Wanderungssalden aber synchron zum gesamten Bevölkerungswachstum.

Beweist der Artikel, dass die gebürtigen Berliner an den Stadtrand gedrängt wurden?

Nicht wirklich. Er zeigt lediglich, dass heute der Anteil der Zugezogenen im Zentrum größer ist als außerhalb des S-Bahn-Rings – und dass Innenstadtbezirke seit dem Mauerfall von Zugezogenen bevorzugt wurden. Leider ist ein Berliner-Vergleich über diesen Zeitraum nicht möglich. Das Merkmal "Geburtsort in Berlin" wurde 2014 zum ersten Mal von den Statistikern erhoben. Dabei können auch andere Berlins vorkommen. Das dürfte jedoch laut Statistikamt „verschwindend gering sein".

Haben die Zuzügler auch die Staatsangehörigkeit des jeweiligen Landes?

Meistens. Es handelt sich bei den Daten um Wanderungsvorgänge mit dem jeweiligen vorherigen bzw. späteren Bezirk / Bundesland / Land unabhängig von der Staatsangehörigkeit. Ein Zuzug aus Frankreich kann also auch eine Rückkehr eines Berliners sein. Eine Person kann mehrfach in dieser Auswertung vorkommen. Wenn jemand etwa im Ausland geboren ist, von Hessen nach Berlin zieht. Laut Statistikamt lag der Anteil „in den Jahren 1991-1999 lag der Staatsangehörigen des Herkunfts- bzw. Zielgebietes jeweils sogar bei 90 Prozent (Zuzüge) beziehungsweise bei rund 85 Prozent (Wegzüge)“.

Zeigt die Migranten-Karte alle Herkunftsländer?

Nur Länder mit mehr als 10.000 Berlinern mit entsprechendem Migrationshintergrund sind berücksichtigt. Einzige Ausnahme sind dabei die Chinesen (China, Hongkong, Macao und Taiwan). Hier erwartet das Statistikamt, dass der Wert bald erreicht ist.

Wieso gibt es keine Kiez-Karte, die Herkunft nach Bundesländern zeigt?

Nach Auskunft des Berliner Statistikamts ist "eine Auswertung nach Bundesländern aus dem Melderegister nicht möglich". Bundesländer werden nicht als Merkmal geführt.

Wie ernst ist der Neuberliner-Check zu nehmen?

Liebe Schwaben, bitte nicht zu ernst nehmen. Wir wollten lediglich die Debatte aufgreifen, in der Schwaben als Synonym für die Zugezogenen aus Süddeutschland - für einige Ost-Berliner sogar für alle Zugezogenen aus den alten Bundesländern - standen. Uns ist schon klar, dass aus Baden-Württemberg nicht nur Schwaben kommen.

Haben Sie Anmerkungen zur Karte? Oder haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte kontaktieren Sie uns.

Quelle: © Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam, 2014 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.