Start-Up wie "AirBnB"

Novasol kauft Wohnungsvermittler Wimdu aus Berlin

Wimdu sollte der deutsche Klon von AirBnB sein. Nun hat der dänische Ferienhausvermittler Novasol das Unternehmen gekauft.

Entlassungen soll es beim Wohnungsvermittler Wimdu nicht geben (Archivbild)

Entlassungen soll es beim Wohnungsvermittler Wimdu nicht geben (Archivbild)

Foto: dpa

Die Dänen übernehmen. Der Berliner Wohnungsvermittler Wimdu wechselt nach wenigen Wochen schon wieder den Eigentümer. Der dänische Ferienhausvermittler Novasol hat das Unternehmen, das der Firmenentwickler Rocket Internet vor wenigen Jahren als Klon des US-Konzerns AirBnB gegründet hatte, gekauft. Verkäufer ist Roman Bach, dem auch der zweite große deutsche Wohnungsvermittler, 9flats mit Sitz in Hamburg, gehört. Über den Kaufpreis schweigen sich sowohl Bach als auch Novasol-Chef Bernd Muckenschnabel aus. Das Kartellamt prüft das Geschäft derzeit. Offenbar hat Novasol auch Interesse an 9flats.

Muckenschnabel hat Großes vor, greift gar Weltmarktführer AirBnB Konkurrenz an. "Wir wollen ein großer Player in Europa und weltweit werden", sagt er. Wimdu und Novasol ergänzten sich ideal. Novasol decke Reisen von ein, zwei oder mehr Wochen ab, bei Wimdu würden eher drei, vier, sechs Tage gebucht. Novasol arbeitet mit klassischen Katalogen, Wimdu nur über das Internet. Novasol ist eher an Stränden, Wimdu eher in Städten vertreten.

Entlassungen soll es nicht geben. Wimdu beschäftigt derzeit rund 120 Mitarbeiter, davon 50 in Berlin. "Wir werden Personal aufbauen", verspricht der Novasol-Chef. "Meine Vision: Berlin als Zentrum des mobilen Tourismus." Das die Stadt es Ferienwohnungsvermietern schwer macht, ficht ihn nicht an. "Dann wachsen wir eben überall sonst."

Dänisches Unternehmen auf Expansionskurs

Novasol ist der größte Ferienhausanbieter Nordeuropas und inzwischen auch in Spanien und Frankreich tätig. Angefangen hat das Unternehmen in Skandinavien, wo es besonders stark ist. Das dänische Unternehmen gehört zur Wyndham Worldwide Group, einem US-Konzern, die unter anderem die gleichnamigen Hotels betreibt. Auch Ramada und Tryp Hotels sowie die Kette Travelodge sind Teil des Konzerns.

Novasol ist auf Expansionskurs. Das Unternehmen wächst nach Angaben von Muckenschnabel im eigenen Geschäft kräftig. Die Zahl der Buchungen hat demnach 2016 um 13 Prozent im Vergleich zu 2015 zugenommen, der Umsatz noch stärker. Allerdings veröffentlicht das Unternehmen keine genauen Zahlen. Nur so viel: Novasol bewege derzeit zwei Millionen Menschen jährlich, sagt Muckenschnabel. Zudem haben die Dänen dieses Jahr bereits drei Firmen gekauft. Anfang 2016 könnte das nächste dazukommen.

9flats hatte Wimdu erst im Oktober übernommen. Aus der Kombination der beiden Unternehmen versprach sich Eigner Bach Synergieeffekte. Unter dem Dach von Novasol ist das Wachstumspotenzial aber offenbar größer.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.