08.10.2013, 12:23

Lamudi Rocket rollt Immobilienmärkte in Schwellenländern auf

Rocket Internet bündelt seine Immobilienangebote in Schwellenländern unter der Dachmarke Lamudi

Foto: Lamudi

Der Start-up-Inkubator Rocket Internet baut sein Immobilienportal Lamudi aus und geht fünf Monate nach dem Start der Plattform in zwölf neue Länder in Asien, Afrika und Lateinamerika.

Der Berliner Start-up-Inkubator Rocket Internet startet Lamudi, seine Marke für Immobilienvermietung und -verkauf, in zwölf Schwellenländern in Asien, Afrika und Lateinamerika. Weitere Länder sollen in den nächsten Wochen dazu kommen, wie das Unternehmen mitteilt. Lamudi verfolgt das gleiche Geschäftsmodell wie erfolgreiche Immobilienportale aus Industrieländern – beispielsweise Imobilienscout24 in Deutschland.

Lamudi hat in den zurückliegenden fünf Monaten Länderportale mit unterschiedlichen Markennamen gestartet: unter der Marke Vamido in Afrika, Ubilista in Lateinamerika sowie Zamudi und House in Asien. Den meisten von ihnen sei es mit der Erfahrung von Rocket Internet in IT- und Marketingfragen gelungen, in kurzer Zeit Marktführer zu werden.

Nach diesen Erfolgen entschloss sich Rocket, das Länderportfolio zu erweitern und unter der Dachmarke Lamudi zu bündeln. Lamudi ist in Algerien, Bangladesh, Kolumbien, Kenia, Mexiko, Marokko, Myanmar, Nigeria, Pakistan, Saudi Arabien, Tunesien and Uganda verfügbar. Entgegen der offiziellen Mitteilung scheint die Plattform auch in Ruanda verfügbar zu sein.

Lamudi verzeichnet schnelles Wachstum

Erwin Sikma, CEO von Lamudi in Asien erklärt in einer Mitteilung: "Der Verkehr auf unseren Webseiten ist extrem schnell gewachsen. Das hat es uns ermöglicht, in jedem unserer Länder die größen Immobilienentwickler und Makler unter Vertrag zu nehmen." Mit der Hilfe von Rocket Internet werde Lamudi weiter schnell wachsen.

Die Plattform biete ein hohes Maß an Transparenz durch professionelle Fotos, detaillierte Beschreibungen, Berichte und Bewertungen für alle Angebote. Die Websites in den unterschiedlichen Ländern seien intuitiv zu nutzen und verfügten über hohe Sicherheitsstandards zum Schutz vor Internetbertrug. Die Plattform helfe Maklern, ihr Immobilienangebot schnell, übersichtlich und stressfrei zu verwalten.

(stü)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter