05.02.2013, 21:43

Start-up Fahrdienst Uber gibt nun auch in Berlin Vollgas

Fahrdienst Uber

Foto: webshot / Uber

Fahrdienst Uber Foto: webshot / Uber

Der Limousinen-Service Uber startet in Berlin mit seinem ersten deutschen Ableger. Konkurrenz für das Berliner Start-up Blacklane.

Das US-Limousinenservice-Portal Uber startet nach mehrwöchigem Test am Mittwoch mit seinem Berliner Ableger. Das sagte der Berliner Uber-Chef Daniel Michalczyk. Uber (sprich: Über) vermittelt Fahrdienste samt Chauffeur zu einem Festpreis.

Eigene Fahrzeuge besitzt das Unternehmen nicht. Kunden bestellen die Fahrdienste über die Webseite oder mobile Apps. Uber erhebt für die Vermittlung eine Gebühr.

Der US-Anbieter greift damit den Berliner Anbieter Blacklane an, der Mitte vergangenen Jahres in Berlin startete und mittlerweile in zwölf deutschen Städten aktiv ist. Zuletzt expandierte Blacklane nach Österreich und in die Schweiz. Zu Jahresbeginn hatte zudem der Autovermieter Sixt mit MyDriver einen eigenen Chaffeurdienst gestartet.

Zielgruppe ist jung, urban und ohne Auto

Die Unternehmen setzen auf die Mobilität junger Großstädter, die zumeist aber keine eigenen Autos haben und denen Taxi-Fahrten zu unkomfortabel sind. Zugleich haben sie Geschäftskunden im Visier.

Das 2009 in San Francisco gegründete Portal Uber bietet seinen Service bislang vor allem in US-Großstädten an. Doch die Konkurrenz dort wächst, weshalb Uber nach Europa expandiert. Das Portal ist mittlerweile in Paris und London aktiv.

Der Berliner Ableger beschäftigt zum Start drei Mitarbeiter. Zum Vergleich: Blacklane ist auf mittlerweile 50 Beschäftigte angewachsen.

(gri)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter