Zerstörte Vielfalt

Zum 29. November 1933 - Neuordnung des deutschen Nachrichtenwesens

Berlin erinnert an die Machtergreifung Hitlers vor 80 Jahren. Die Morgenpost dokumentiert mit historischen Zeitungsseiten das Jahr 1933.

Das NS-Regime bemühte sich um eine weitreichende inhaltliche Ausrichtung und Kontrolle sämtlicher öffentlicher Informations- und Kommunikationswege. Deshalb setzte die Reglementierung bei der Beschaffung und Auswahl von Informationen und der Gestaltung gewünschter Nachrichten ein.

Im Dezember erhielt das "Deutsche Nachrichtenbüro" das Monopol; einige spezielle Agenturen blieben unter seiner Oberaufsicht bestehen.

Zerstörte Vielfalt

Hier geht es zum Special über die "Zerstörte Vielfalt"

Weitere Informationen finden Sie auch beim Deutschen Pressemuseum im Ullsteinhaus e.V.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.