22.10.12

Europa

Wir alle sind Gewinner

Friedensnobelpreis für die Europäische Union. 27 Länder arbeiten hier zusammen und müssen sich vertragen

Foto: DPA
Friedensnobelpreis 2012 an die EU
Jedes EU-Land hat seine eigene Flagge, die der EU ist blau mit goldenen Sternen. Das EU-Motto lautet: "In Vielfalt geeint"

Wie ein Überraschungs-Ei – so ist jedes Jahr die Verleihung eines wichtigen Preises. Es herrscht immer Rätselraten, wer den Friedensnobelpreis bekommt. Das war auch am 12. Oktober so. Dann endlich verkündete eine Jury: Dieses Mal ist die Europäische Union der Gewinner. Das bedeutet: Wir alle! Denn auch Deutschland gehört zur Europäischen Union. Oft sagt man einfach nur EU, wenn von dem Länder-Zusammenschluss die Rede ist.

Die Jury findet, dass die EU den Preis verdient, weil sie ein erfolgreiches Friedensprojekt ist. Das heißt, dass die 27 Mitgliedsländer einiges dafür tun, dass unter ihnen Frieden herrscht. Sie arbeiten in vielen Bereichen zusammen und unterstützen sich – auch mit Geld. Aber nicht nur das: Die Gemeinschaft bemüht sich auch, Streit in Ländern außerhalb der EU zu schlichten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel freut sich jedenfalls sehr darüber, dass die EU diesen weltberühmten Preis bekommt. Das sei eine "wunderbare Entscheidung", sagte sie. Sie kommt oft mit den anderen Länderchefs zusammen, um mit ihnen über die EU zu reden. Ein EU-Politiker meinte: "Der Preis ist eine wichtige Botschaft für Europa: Dass die EU etwas sehr Wertvolles ist, dass wir sie zum Wohle der Europäer und der ganzen Welt pflegen sollten."

Doch bei aller Freude – die EU hat auch mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen. Zum Beispiel haben einige EU-Länder riesige Geldprobleme. Deshalb sagten bei der Verleihung auch viele: Die EU-Länder und alle Bürger müssen für ihre Gemeinschaft kämpfen. Damit das Bündnis nicht doch irgendwann zerbricht.

Wie die EU entstand

Stell dir vor, du und ein paar Freunde habt eine Idee. Am Anfang seid ihr noch wenige, die mitmachen. Aber plötzlich wollen sich euch immer mehr anschließen. Ungefähr so kannst du dir das auch mit der EU vorstellen:

Gegründet wurde die Gemeinschaft im Jahr 1957. Am Anfang machten nur sechs Staaten mit. Deutschland gehörte damals schon dazu. Dann stießen nach und nach neue Länder dazu. Heute gehören 27 Länder zur EU. Insgesamt sind wir ungefähr 500 Millionen Menschen in dem Länder-Bündnis! In 17 EU-Ländern zahlen wir auch mit der gleichen Währung, dem Euro.

Die EU bietet Vorteile für ihre Mitglieder. Zum Beispiel ist ein wichtiges Ziel der EU, dass es den Menschen dort gut geht. Außerdem arbeiten die EU-Länder in vielen Bereichen zusammen. Firmen in der EU machen Geschäfte miteinander. Sie handeln – und haben dadurch Vorteile.

Das hört sich zwar alles prima an, aber es gibt auch Probleme: Zum Beispiel drohte Griechenland schon öfter pleitezugehen. Experten machen sich deshalb Sorgen. Sie fürchten, dass sich die Krise der Länder auf andere EU-Staaten ausbreitet.

Die Gespräche zwischen den Politikern sind oft nicht leicht. Denn jedes EU-Land hat seine eigenen Traditionen und Bedürfnisse. Umso wichtiger ist dann, dass sich die Politiker an das Motto der EU erinnern. Das lautet: "In Vielfalt geeint".

Quelle: dpa
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Video Nachrichten mehr
Homo-Ehe Elton John und David Furnish haben geheiratet
Video-Nachruf Danke, Udo Jürgens!
Für den guten Zweck Ein Tauchgang mit dem Weihnachtsmann
Mehrere Verletzte Maskierte überfallen Kaufhaus KaDeWe in Berlin
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

City West

Raubüberfall auf das Berliner KaDeWe

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote