13.08.12

Raumfahrt

Ferngesteuerte Neugier

Der amerikanische Elektro-Rover "Curiosity" sucht auf dem Mars nach Spuren von Leben und sendet fleißig Bilder an die Erde

Foto: DPA
The Next Mars Rover
Der Mars-Rover "Curiosity" in einer künstlerischen Darstellung

Am Montag ist ein Super-Auto auf dem Mars gelandet. In den Zeitungen konnte man Bilder vom Kontrollzentrum in Houston sehen: Männer und Frauen in der blauen Uniform der amerikanischen Weltraumbehörde Nasa liegen einander lachend in den Armen. Und der amerikanische Präsident Barack Obama twitterte begeistert: "Heute haben die USA Geschichte geschrieben!" Das Auto, das auf dem Mars gelandet ist, ist funkelnagelneu und hat einen schönen Namen. Es heißt "Curiosity", das bedeutet "Neugier". Zwei Jahre lang soll es jetzt auf dem Mars herumfahren und dort rostrotes Gestein sortieren. Das klingt langweilig, es geht dabei aber um eine wichtige Frage: Gibt es Leben auf dem Mars oder ist das in früheren Zeiten möglich gewesen?

Vorherige Missionen haben bereits gezeigt, dass es im Boden des Mars wahrscheinlich noch immer Wasser gibt. Dieses mit dem mobilen Labor Curiosity nachzuweisen, wäre ein Meilenstein beim Verständnis des Roten Planeten, wie der Mars auch genannt wird.

Der Rover ist in dem 154 Kilometer großen Krater Gale gelandet, in dessen Zentrum sich der 5500 Meter hohe Berg Aeolis Mons erhebt. Curiosity soll die Hänge diese Berges hochfahren und in verschiedenen Höhen Bodenproben entnehmen und untersuchen. Die Forscher vermuten, dass die Kraterregion einst von einem Meer bedeckt gewesen sein könnte. Der Roboter soll auch nach Spuren von Kohlenstoff suchen. Dieses Element ist aus irdischer Sicht eine Voraussetzung für die Entwicklung von Leben.

Die bisher teuerste Mission zur Mars-Erkundung

Curiosity ist das technisch ausgefeilteste Roboterfahrzeug, das je zum Mars geschickt wurde. Für seine Entwicklung übernahm die Nasa viele Elemente der kleineren Vorgänger "Spirit" und "Opportunity", die 2004 auf dem Mars landeten. Der Geländeroboter ist jedoch mit drei Metern etwa doppelt so lang und mit 899 Kilogramm etwa fünfmal so schwer wie seine kleinen Brüder. Acht Monate hat die Reise zum Mars gedauert. Es ist die bisher teuerste Mission zur Erkundung des Roten Planeten. Sie kostet rund 1,9 Milliarden Euro.

Curiosity sanft und unbeschädigt landen zu lassen, war eine technische Meisterleistung. Weil es auf dem Mars keinen Treibstoff gibt, ist der Rover ein Elektrofahrzeug, das seinen Strom aus einem Atom-Generator bezieht. An seiner Entwicklung waren auch deutsche Firmen und Wissenschaftler der Universität Kiel beteiligt.

Curiosity hat gleich begonnen, Bilder an die Erde zu schicken. Sie zeigen den Forschern, wie die Gegend aussieht, in der er gelandet ist. Wenn die Wissenschaftler alle Instrumente an Bord überprüft haben, fahren sie eine Art Kamerakran aus, der auch einen Laser beinhaltet. Anhand der gesammelten Informationen müssen sie dann entscheiden, wohin sie den Rover genau rollen lassen wollen. Bis es soweit ist, werden aber noch einige Wochen vergehen, sagt der Nasa-Manager Mike Watkins.

Quelle: BM/gs
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Der Mars-Rover
  • Maße + Gewicht

    Maße: 3,0 x 2,8 x 21, Meter

    Gewicht: 899 Kilogramm

    Geschwindigkeit: 4 cm pro Sekunde

  • Energie

    Das Fahrzeug bezieht seinen Strom über eine Atom-Batterie

  • Technik

    Der Rover hat einen Mast mit Kameras, Laser zum Erhitzen von Bodenproben und ein Spektrometer um das dabei verdampfte Material zu untersuchen

  • Antrieb

    „Curiosity” hat sechs Räder mit Elektromotoren in der Radnabe. Das vordere und das hintere Radpaar sind lenkbar

Der Mars
  • Durchmesser

    6780 Kilometer, das ist etwa halb so groß wie die Erde

  • Erdentfernung

    Der Mars ist mindestens 54,5 Millionen km und maximal 401,3 Millionen km von der Erde entfernt

  • Umlaufzeit

    687 Erdtage, das sind ca. zwei Erdjahre

  • Temperatur

    auf dem Mars herrschen Temperaturen von minus 128 Grad Celsius bis + 27 Grad Celsius

Video Nachrichten mehr
Liebes-Nachhilfe Flirten wie ein Silberrücken
William und Kate Hip-Hop-Crashkurs für die Royals
Chaos Panik in indischer Stadt durch verirrten Leopard
Xbox-One vs PS4 Microsoft muss knappe Niederlage hinnehmen
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Reisetipps

Zehn spannende Events weltweit im Mai

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote