31.07.12

Tag der Freundschaft

Was macht eine
Freundschaft eigentlich aus?

Einander vertrauen ist genauso wichtig wie zusammen Spaß haben und Blödsinn machen, sagen Anda und Lisi

Von Aniko Schusterius
Foto: Massimo Rodari
Massimo Rodari
Anda (l.) und Lisi sind beste Freundinnen und zählen natürlich auch das Pony Nemo zu ihren Feunden

"Freundschaft ist, wenn ich jemanden vertrauen kann, mit ihm etwas teile und ganz viel Spaß mit ihm habe", sagt Anda und legt ihren Arm um Lisi. "Wir haben fast immer die gleiche Meinung und haben uns noch nie gestritten", erzählt Lisi stolz. Seit einem Jahr kennen sich die zwei Mädchen nun und waren von Anfang an enge Freundinnen.

"Wir haben uns hier im Reiterhof getroffen und sofort super verstanden", erzählt die neunjährige Lisi. Anda (10) nickt zustimmend. Was ihnen an ihrer Freundin am besten gefällt? "Ich finde es toll, dass Lisi immer so viel Blödsinn macht und witzig ist", sagt Anda und grinst. "Ich weiß, dass ich Anda immer anrufen kann, wenn ich traurig bin und ich ihr alles anvertrauen kann", sagt Lisi und legt ihren Kopf auf Andas Schulter.

Freundschaft ist nicht nur für die beiden bedeutend. Bei dem Geolino-Kinderwerte-Monitor 2010 kam heraus, dass den meisten Kindern zwischen sechs und 14 Jahren Freunde und Familie am wichtigsten sind. Drei Viertel von ihnen setzten Freundschaft noch vor Ehrlichkeit und Geborgenheit.

Besonders Mädchen wünschen sich Freundinnen, mit denen sie Geheimnisse und kleine Insiderwitze teilen können. Sie brauchen immer eine verlässliche Person, bei der sie sich melden können. Meist haben sie weniger Freunde als Jungen. Warum? Weil Jungen weniger reden und mehr erleben wollen. Deshalb haben sie auch viele Kumpels, mit denen sie verschiedene Sachen machen, wie Fußballspielen, am Computer Zocken oder Erfindungen-Basteln.

Freundschaften sind auch deshalb wichtig, weil man schon als Kind viel durch sie lernen kann. Man übt das Streiten und Vertragen und lernt auch loszulassen, wenn man sich mit einem Freund irgendwann nicht mehr versteht.

Ein braunes Pony mit schwarzer Mähne und einem weißem Stern auf der Stirn trottet aus seiner Box. "Das ist Fee", stellt Anda vor. Lisi und Anda trainieren jede Woche zusammen im Reitstall Eichkamp. Gemeinsam bereiten sie das Pferd für die Reitstunde vor.

Nach drei Minuten weiß man, ob man sich versteht

Lisi berichtet von ihren neuesten Erfahrungen. Kürzlich ist sie umgezogen und eine neue Umgebung bedeutet meist auch neue Freunde zu finden. "Das war ganz leicht. Als ich ein paar Mal auf der Baustelle war, kamen die Nachbarskinder und haben sich vorgestellt", sagt sie.

Meist entscheidet der erste Blick, ob man einen Menschen näher kennen lernen will oder nicht. Schon nach drei Minuten steht fest, ob man sich auf gleicher Wellenlänge befindet, sagen Wissenschaftler. Am 30.Juli ist der internationale Tag der Freundschaft, denn Freundschaften gibt es überall. Ob unter Kindern, Erwachsenen, Ländern oder Tieren.

Anda schwingt sich auf Fee und trottet in die Reithalle. Lisi übernimmt den schwarz-weiß gefleckten Nemo. Wenn die Mädchen älter sind, wollen sie ein eigenes Pferd haben und das wollen sie sich dann natürlich teilen.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Video Nachrichten mehr
Trotz Handelsverbot Kanada eröffnet die alljährliche Robbenjagd
Premiere Hollywoodstars bringen "Spiderman" nach…
Coachella Festival Hier ist Promis nichts peinlich
Schiffsunglück Fähre mit fast 500 Menschen gekentert
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Fernsehprogramm

Von Jesus Christus bis Hitler – Das läuft über…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote