19.08.11

Drogenrazzia

100 Kilo Kokain für Berliner Markt beschlagnahmt

Polizei und Zoll ist in Berlin und Bremerhaven ein gewaltiger Schalg gegen den organisierten Drogenhandel gelungen. Fahnder stellten 100 Kilo Kokain sicher, das für Berlin bestimmt war, und nahmen sieben Tatverdächtige fest.

Foto: dapd/DAPD

Zwei Jahre waren die Ermittler den Bandenmitgliedern bereits auf der Spur gewesen.

2 Bilder

Der Berliner Polizei ist im Kampf gegen die Drogenkriminalität ein großer Schlag gelungen. 250 Beamte von Polizei und Zoll stellten am Donnerstagnachmittag mit Unterstützung von Spezialeinheiten in Bremerhaven 100 Kilogramm hochreines Kokain mit einem Straßenverkaufswert von bis zu zehn Millionen Euro sicher, wie Oberstaatsanwalt Michael Stork am Freitag sagte. Dies sei die größte Menge, die von Berliner Polizei und Zoll seit mehr als 30 Jahren nach einem Ermittlungsverfahren beschlagnahmt wurde. "Seit Gründung der gemeinsamen Berliner Ermittlungsgruppe von Zoll und Polizei 1978 wurde noch nie ein so großer Fund sichergestellt", sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Sieben Tatverdächtige im Alter zwischen 34 und 51 Jahren wurden festgenommen. Der mutmaßliche Kopf der Dealer-Bande sei ein 50-jähriger Türke, der im Berliner Stadtteil Wilmersdorf einen türkischen Kulturverein betreibe, sagte Stork. In dem Verein habe der Mann Drogen verkauft, Glücksspiel betrieben und Waffen angeboten.

Dem Zugriff im Bremerhaven seien jahrelange Ermittlungen vorausgegangen, die ihren Anfang in Berlin genommen hätten. Fast alle Festgenommenen haben türkischen Migrationshintergrund. Die Ermittler hätten von dem Plan der Dealer erfahren, größere Mengen Kokain aus Süd- oder Mittelamerika einzuschiffen. Schließlich sei es der Bande über einen Zwischenhändler gelungen, einen Transport aus Panama zu organisieren.

Spezialeinheiten stürmten Bremer Wohnung

Am Donnerstag schlugen die Beamten unter Leitung der Berliner Staatsanwaltschaft zu. Sie observierten die Täter, wie sie die in Containern zwischen Kaffee versteckten Drogen in Bremerhaven von dem Schiff luden und in eine Wohnung nach Bremerhaven brachten. Gegen 15 Uhr stürmten Spezialeinheiten der Bremer Polizei die Wohnung und nahmen zwei Tatverdächtige fest. Ein weiterer mutmaßlicher Dealer wurde auf der Straße in Gewahrsam genommen. Einer der Männer trug eine scharfe Pistole bei sich.

In der Hauptstadt wurden im Stadtteil Charlottenburg zeitgleich mit der Sicherstellung in Bremerhaven Wohnungen durchsucht und zwei mutmaßliche Drahtzieher der türkischen Dealer-Bande festgenommen. Insgesamt durchsuchten die Beamten laut Zoll in Bremen und Berlin zehn Wohnungen, zwei Lokale und sieben Autos. Vier mutmaßliche Drogenhändler wurden in der Hauptstadt festgenommen. Alle sollten noch am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden. Der Vorwurf lautet auf bandenmäßigen und umfangreichen Handel mit Betäubungsmitteln. "Darauf steht bis zu 15 Jahre Gefängnis", sagte Stork.

Bei zwei Drahtziehern der Gruppierung soll es sich um einen Boxer und den Inhaber eines großen Lebensmittelherstellers handeln. Polizei und Zoll wollten dies am Freitag weder bestätigen noch dementieren.

Quelle: dapd/BMO/mb/ap
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Kult-Kalender Bei Pirelli dreht sich diesmal alles um Fetisch
Ausgestopft Hier lebt Eisbär Knut ewig weiter
Pakistan Lynchmord wegen Facebook-Kommentar
Yukos-Urteil Russland muss Mega-Schadenersatz zahlen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Solinger Uhrenmodel

Ben Dahlhaus, der Hype um das neue Sex-Symbol

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote